Web

 

COMDEX: KDE spielt ab sofort in eigener Liga

16.11.2000
In Las Vegas wurde analog zur Gnome Foundation die KDE League gegründet. Die Rückendeckung der Industrie für die konkurrierenden grafischen Linux-Oberflächen beweist einmal mehr die steigende Akzeptanz des Open-Source-Unix.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem die Konkurrenz von Gnome im vergangenen August mit der Gründung der Gnome Foundation vorangeprescht war (Computerwoche online berichtete), zieht KDE (K Desktop Environment) nun nach. Auf der COMDEX Fall in Las Vegas kündigte die Open-Source-Initiative die Gründung der KDE League an. Mitglieder sind Branchenschwergewichte wie Compaq, Corel, Caldera, IBM, Hewlett-Packard, Borland, Fujitsu-Siemens sowie die Suse Linux AG (HP, IBM und Compaq gehören auch zur Gnome Foundation). Die League soll vor allem für eine stärkere Verbreitung von KDE und Linux auf Desktops, Workstations und Handhelds sorgen und zudem möglichst viele Entwickler anziehen. Die Leitung der KDE League übernimmt ein Gremium von Programmierern aus dem engeren Projektumfeld (Suse-Entwickler Chris Schläger ist mit an Board) sowie Vertretern der Mitgliedsunternehmen.