Web

 

Citrix setzt auf mobile Fernzugriffe

28.04.2004

Bei einem Analystentreffen hat Citrix Details zu seinem neuen Flaggschiff-Produkt "MetaFrame Access Suite 3.0" bekannt gegeben. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt eine Funktionen namens "SmoothRoaming", die vor allem mobile Anwender interessieren dürfte. Sie soll einem Benutzer beim Wechsel zwischen verschiedenen Zugangs-geräten nahtlosen Zugriff auf seine Daten ermöglichen. Auch im Fall eines Verbindungsverlusts helfe die Technik, so Citrix. Dazu nutzt die Software bestimmte Features, die automatisch eine unterbrochene Verbindung wieder herstellen und dafür sorgen, dass bis dahin keine Informationen verloren gehen.

Zusätzlich enthält das Produkt einen Passwort-Manager, der Single-Sign-on ermöglichen soll. Nach Aussagen des Herstellers besteht außerdem die Möglichkeit, diesen um biometrische Verfahren zu ergänzen, die dabei helfen, den Anwender zu identifizieren.

Obwohl Metaframe inzwischen mit Linux-Desktops genutzt werden kann, lässt die Server-seitige Unterstützung für das Open-Source-System weiterhin auf sich warten. Diese will der Hersteller erst dann anbieten, wenn die Nachfrage dafür entsprechend groß ist. Bei Bedarf sei dies innerhalb von sechs Monaten zu realisieren, behauptet Bob Krueger, Chief Technology Officer (CTO) von Citrix. Die Preise für Metaframe Access Suite 3.0 richten sich nach der Zahl der gleichzeitig damit arbeitenden Benutzer. Von Neukunden verlangt der Hersteller dafür jeweils 600 Dollar, existierende Citrix-User kommen mit rund 400 Dollar billiger weg. (ave)