Web

 

Ciena kommt der Profitabilität näher

03.03.2006
Der US-amerikanische TK-Ausrüster Ciena konnte seinen Verlust im ersten Geschäftsquartal 2006 dank gestiegener Umsätze eingrenzen.

Ciena weitete seine Einnahmen im Ende Januar abgelaufenen Dreimonatszeitraum auf 120,4 Millionen Dollar aus, das entspricht einem Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Nettodefizit des Unternehmens aus Linthicum, Maryland, schrumpfte im Jahresvergleich von 57 auf 6,3 Millionen Dollar oder einen Cent je Aktie. Sondereffekte ausgeklammert, verbuchte der deutlich kleinere Cisco-Rivale einen Verlust von 5,5 Millionen Dollar oder einem Cent je Aktie - Analysten hatten im Vorfeld im Schnitt mit einem Minus von zwei Cent pro Anteil bei 120,5 Millionen Dollar Umsatz gerechnet.

Für das laufende zweite Geschäftsquartal stellt Ciena einen weiteren Umsatzanstieg um bis zu sieben Prozent in Aussicht, während die Bruttomarge erneut mehr als 40 Prozent betragen soll. Das Wachstum sei in erster Linie abhängig davon, zu welchem Zeitpunkt die Aufträge einiger großer Carrier einträfen, erklärte Ciena-CEO Gary Smith. Der Glasfaserspezialist erzielt rund 90 Prozent seiner Umsätze mit Kunden wie der BT Group, die ihre Netze derzeit auf den neuesten Stand bringen wollen. (mb)