Web

 

Cendant will britische Ebookers übernehmen

02.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-amerikanische Firma Cendant will mit der britischen Ebookers Plc einen führenden europäischen Anbieter von Reise-Websites übernehmen. Das "Wall Street Journal" berichtet unter Berufung auf Insider, der Kaufpreis könne bei 415 Millionen Dollar oder noch höher liegen. Demnach will Cendant 320 Pence (umgerechnet rund 6,17 Dollar) für jede Ebookers-Aktie zahlen, ein kleines Premium von 2,5 Prozent auf den gestrigen Schlusskurs von 312 Pence an der London Stock Exchange.

Würde sich Cendant mit dieser Offerte durchsetzen, dann hätte es andere namhafte Interessenten aus dem Feld geschlagen, darunter Priceline.com und verschiedene Private-Equity-Konsortien. Cendant versucht mit Macht, ins Online-Reisegeschäft vorzudringen. Im September übernahm es die US-Site Orbitz für eine Milliarde Dollar. Mit Ebookers würden die Amerikaner sich mit einem quasi paneuropäischen Anbieter mit Präsenzen in 13 Ländern des alten Kontinents verstärken. Ebookers gehört zwar zu den stärkeren Playern in Europa, hatte aber in den vergangen zwei Jahren jeweils heftige Gewinnwarnungen ausgeben müssen.

Eine Art späte Anerkennung widerführe damit Ebookers-Chef Dinesh Dhamija, der vor rund 25 Jahren sein erstes kleines Reisebüro in der Nähe der Tube-Station Earl's Court eröffnet hatte. Er ist immer noch größter Ebookers-Aktionär und hält rund 40 Prozent der ausgegebenen Aktien. Diese hatte im Jahresverlauf bereits rund 20 Prozent an Wert verloren, sich aber wieder ein wenig erholt, nachdem die Firma im Herbst einen möglichen Verkauf angedeutet hatte. (tc)