Web

 

CeBIT: Imperia zeigt Version 7

17.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die auf Content-Management-Software spezialisierte Imperia AG zeigt in Hannover die neuste Version "Imperia 7" ihrer Plattform. Neben einer weiter verbesserten Benutzeroberfläche verfügt diese über eine neue Browser-Erweiterung namens "One-Click-Edit". Diese ermöglicht es Anwendern, direkt im Live-Auftritt in den Editiermodus mit WYSIWIG-Ansicht zu wechseln. Dabei werden laut Imperia alle vorgeschriebenen Workflows und Rechte berücksichtigt. Außerdem lässt sich die offene Programmierschnittschnelle (API) des Imperia-Systems nun auch über J2EE (Java 2 Enterprise Edition) ansprechen, die Workflow-Engine können Anwender über einen J2EE-Application-Server in beliebige Prozesse einbinden. Die Workflow-Engine bringt darüber hinaus weitere Neuerungen wie ein Clone-Plug-in für nebenläufige Prozesse (z.B. parallele Übersetzungsarbeiten an einem Dokument) oder ein

Text-to-Speech-Plug-in, das Inhalte in Audiodaten umwandelt. Zu sehen ist Imperia 7 in Halle 4 am Stand G67. (tc)