Web

 

CeBIT: Dresdner Bank bietet eigenen WAP-Dienst an

16.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Pünktlich zur CeBIT präsentiert die Dresdner Bank ihren WAP-Dienst (Wireless Application Protocol), eine Verbindung von Internet und Mobilfunk. Bei dieser neuen Art des Electronic-Banking werden die bislang nur PC-Nutzern zugänglichen aktuellen Börsen- und Wertpapierinformationen ab sofort auch über WAP-Handys angeboten. Die Daten stehen nicht nur Kunden der Dresdner Bank, sondern jedem Nutzer zur Verfügung.

Das Angebot der Markinformationen reicht von deutschen und internationalen Aktien, Fonds und Euro-Spot-Kursen bis hin zu weltweiten Börsenindizes. Zu jedem Wertpapier werden der aktuelle Kurs und das derzeitige Handelsvolumen, die Wertpapier-Kennnummer, der Name des Papiers, die Veränderung zum Schlusskurs des Vortags in Prozent sowie die Uhrzeit und das Datum genannt. Außerdem lassen sich die Charts mit dem Tageskursverlauf und die Kursentwicklung der vergangenen 90 Tage sowie des vorigen Jahres auf das Mini-Display zaubern.

Alle WAP-Handys und Organizer beziehungsweise Handhelds mit integriertem WAP-Browser können diese Informationen direkt aus dem Internet abrufen. Zusätzlich wird es möglich sein, Musterdepots und so genannte Watchlists einzurichten. Dabei lassen sich jeweils bis zu 15 Einzelposten speichern und deren Wertveränderungen vom WAP-Handy aus abfragen.