Web

 

CeBIT: Architektur für elektronische Gesundheitskarte steht

25.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Fraunhofer-Gesellschaft wird einer Mitteilung zufolge wie geplant am 14. März 2005 während der CeBIT die Version 1.0 der Architekturspezifikation der elektronischen Gesundheitskarte an die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben. Damit würden die Fraunhofer-Forscher ihren Auftrag zur Entwicklung einer "Spezifikation einer Architektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte" in dem mit dem Auftraggeber vereinbarten Zeitrahmen erledigen, heißt es weiter.

Drei Fraunhofer-Institute entwickeln im Zusammenarbeit mit der Industrie und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen die Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte. Am Projekt arbeiten auch Experten der TU Wien mit. Hierbei sollen die in Österreich mit der Entwicklung einer Gesundheitskarte erworbenen Erfahrungen für das deutsche Projekt genutzt werden. Nach der Übergabe an die Ministerin werden die Ergebnisse des Projekts zur öffentlichen Kommentierung zur Verfügung gestellt und schrittweise an die Betriebsorganisation der Selbstverwaltung übergeben. (tc)