Web

 

Cancom hofft auf neue DTP-Produkte

13.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Cancom IT-Systeme AG hat im ersten Geschäftsquartal mit 53,7 Millionen Euro deutlich weniger Umsatz erwirtschaftet als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (67,6 Millionen Euro). Allerdings, so der Reseller von Desktop-Publishing- (DTP) und Media-Produkten, seien die Einnahmen im Vorjahresquartal atypisch hoch ausgefallen, insbesondere aufgrund einer damals erschienenen neuen Apple-Modellreihe. Als weitere Gründe für die rückläufigen Erlöse nannte das Systemhaus aus Jettingen-Scheppach die Investitionszurückhaltung der Kunden sowie die Schließung unprofitabler Bereiche. Diese Maßnahme hatte laut Cancom einen Umsatzrückgang um fünf Prozent zur Folge, negative Auswirkungen auf das Ergebnis bleiben jedoch aus. So sank der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwar im Jahresvergleich von 700.000 auf 500.000 Euro. Gleichzeitig konnte das Unternehmen aber

seinen Nettoverlust von 300.000 auf 100.000 Euro reduzieren.

Das Systemhaus sieht in den Zahlen den Nachweis, dass sich die eingeleiteten Sparmaßnahmen positiv auf die Kostenstruktur auswirken. Die Bemühungen sollen weiter fortgesetzt werden, gleichzeitig hofft Cancom auf eine Belebung der Umsätze in der zweiten Jahreshälfte. So erwartet der Vorstand die Einführung einer neuen Apple-Modellreihe. Außerdem rechnet das Unternehmen damit, dass sich viele Kunden mit der für Juli angekündigten, OS-X-kompatiblen Version 6 des Grafikprogramms "Quark" einen neuen Apple-Rechner zulegen. (mb)