Board ermöglicht Zugriff auf SAP BW

Sascha Alexander ist seit vielen Jahren als Redakteur, Fachautor, Pressesprecher und Experte für Content-Strategien im Markt für Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics tätig. Stationen waren unter anderem das Marktforschungs- und Beratungshaus BARC, die "Computerwoche" sowie das von ihm gegründete Portal und Magazin für Finanzvorstände CFOWORLD. Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Das Business-Intelligence-Frontend bindet weitere Datenquellen an und erhöht die Sicherheit.

Mit der Unterstützung von "OLE DB für Olap" (ODBO) schließt Board nach eigenen Aussagen eine Lücke bei der Datenanbindung seines gleichnamigen BI-Toolkits, das zum visuellen Aufbau von Reporting- und Performance-Management-Anwendungen dient. Version 6.1 gestattet es Kunden, neben relationalen Datenbanken auch multidimensionale Datenhaltungen wie "SAP Netweaver Business Intelligence" (vormals SAP BW) oder die "Analysis Services" des Microsoft SQL Server anzapfen.

Neuerungen kündigt der Hersteller mit Sitz in Bad Homburg auch bei der Benutzerverwaltung an. So kann Board dem eingeloggten Anwender ein Sicherheitsprofil dynamisch zuweisen, das automatisch durch die Hierarchieelemente vorgegeben wird. Zusätzlich wurde der Zugriff über das Microsoft Active Directory und das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) verbessert.

Neuigkeiten gibt es auch in puncto Skalierbarkeit. Die Produktarchitektur von Board 6.1 verfügt laut Anbieter über Funktionen, um Lastspitzen auf dem Server besser abzufedern. Demnach könne das System nun auch BI-Lösungen mit mehr als 1000 Anwendern performant unterstützen. (as)