Web

 

BMW wendet sich gegen unfreiwillige Verlinkung auf Pornoseiten

15.10.2004

Der deutsche Autokonzern BMW hat sich in einem Brief an die niederländische Firma Wise Guys B.V. darüber beschwert, dass die von Holland aus betriebene Suchmaschine "AskJolene.com" bei der Eingabe des Begriffs BMW Internetseiten mit sexuell anstössigen Inhalten auflistet. Der Autokonzern forderte die Suchmaschinenbetreiber auf, innnerhalb von zwei Tagen alle Linkhinweise zu löschen und den Zugang auf monierte Seiten zu blockieren.

Mike Schwalbach, Marketingchef von Wise Guys, sagte, man habe die Angelegenheit zur Prüfung an einen Rechtsanwalt übergeben. Würde sein Unternehmen der Aufforderung von BMW entsprechen, käme dies einem Eingeständnis gleich, dass die von der Suchmaschine angebotenen Suchergebnisse als nicht hundertprozentig legal einzustufen seien. Außerdem sieht Schwalbach die Gefahr, dass durch Zugeständnisse an BMW ein Präzedenzfall auch für andere Suchmaschinen geschaffen würde.

Benutzer, die bei AskJolene.com etwa den Namen eines Pornostars eingeben, erhalten Linklisten von Bildgalerien. Wer nun den Begriff BMW eingab, wurde unter anderem auf Fotogalerien mit sexuellen Inhalten verwiesen.

BMW moniert, dass das Warenzeichen BMW durch diese Praxis nicht mehr geschützt werde. Das Warenzeichen werde in Sinnzusammenhänge gestellt, die dem seriösen Charakter der Marke BMW zuwider laufen. Wenig tröstlich für BMW dürfte in diesem Zusammenhang sein, dass die Eingabe des Begriffs Porsche mehr als doppelt so viele Hits generiert. (jm)