Web

 

Bitkom: Deutschland hat die beste TK-Infrastruktur

30.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Deutschland hat in Sachen Informationsgesellschaft nach wie vor immensen Nachholbedarf, ist aber besser als sein derzeit schlechter Ruf. Auf diese Quintessenz laufen die jüngsten Ergebnisse des deutschen IuK-Dachverbandes Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) hinaus. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder stellte vor Journalisten in München die jüngste internationale Vergleichsstudie zur Informationsgesellschaft „Wege in die Informationsgesellschaft“ vor, die der Bitkom im Jahresturnus herausgibt. Demnach verfügt Deutschland mit 25 Millionen ISDN-Kanälen, 3,2 Millionen DSL-Anschlüssen und rund 59 Millionen Mobilfunkteilnehmern weltweit über die leistungsfähigsten TK-Infrastruktur. Damit sei man, so Rohleder, nicht nur international Spitze, sondern liege auch weit vor den Vereinigten Staaten, die gemeinhin als

Mutterland des technologischen Fortschritts gelten - insbesondere auf dem IT-Sektor.

Deutlich schlechter falle dieser Vergleich jedoch, so der Bitkom-Verantwortliche, in anderen Bereichen aus, etwa bei der PC-Nutzung in Schulen, Behörden oder der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Stichwort: Elektronischer Patientenausweis). Hier sei nicht nur der Abstand zu den USA immens, Deutschland sei hier auch europaweit fast das Schlusslicht. Rohleder forderte in diesem Zusammenhang erneut ein Umdenken in der Politik, die beispielsweise durch eine entsprechende Steuergesetzgebung - etwa der Möglichkeit für Eltern, die Anschaffungskosten von Notebooks für ihre Kinder abzuschreiben - und einer Reform des Gesundheitswesens für eine entsprechende Marktbelebung und gleichzeitig eine Modernisierung des Standorts Deutschland sorgen könnte. Unabhängig davon gehörten Deutschlands Verbraucher und Unternehmer zu den Vorreitern im elektronischen Geschäftsverkehr. So wurden hierzulande knapp 88 Milliarden Euro im Jahr 2002 über das Internet umgesetzt; mit rund

41 Millionen Deutschen werden im kommenden Jahr die Hälfte aller Bundesbürger das Internet nutzen. (gh)