Web

 

Baidu.com legt fulminates Börsendebüt hin

08.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu.com hat bei seinem Initial Public Offering (IPO) an der US-Nasdaq die kühnsten Erwartungen übertroffen: Nachdem die Aktie (Symbol: Bidu) bereits bei der Ausgabe mit 27 Dollar einen überraschend hohen Preis erzielt hatte (siehe auch: "Baidu.com lässt Investorenherzen höher schlagen"), verdoppelte sich der Wert beim Börsendebüt am vergangenen Freitag bereits innerhalb einer Stunde. Aus dem Handel ging das Papier mit 122,54 Dollar, das entspricht einem Aufschlag von 354 Prozent gegenüber dem Ausgabepreis.

Laut "Wall Street Journal" hat es einen ähnlich erfolgreichen IPO in den USA seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gegeben. Zuletzt getoppt wurde Baidus Kursanstieg im November 1999, also in den chaotischen Schlussmonaten des Dotcom-Booms, von dem TK-Ausrüster Finisar, dessen Aktien sich am ersten Handelstag um 357 Prozent verteuert hatten.

Kritische Marktbeobachter fragen sich nach dem kräftigen Börsenstart von Baidu, wann auch diese Blase platzt: Zwar gilt es als so gut wie sicher, dass dem führenden Suchmaschinenbetreiber Chinas angesichts der steigenden Zahl von Internet-Nutzern im Reich der Mitte ein steiles Wachstum bevorsteht. Nach dem Kursanstieg vom vergangenen Freitag liegt die Marktkapitalisierung des Unternehmens nun jedoch bereits bei vier Milliarden Dollar. Einige Analysten fanden Baidu.com bereits mit dem Ausgabepreis von 27 Dollar je Aktie oder insgesamt 807 Millionen Dollar Marktkapital - das ist 42 Mal soviel wie der für 2005 angepeilte Jahresumsatz von 21,4 Millionen Dollar - als überbewertet. Bei Google beträgt das Verhältnis zwischen Jahressumsatz und Kurs lediglich 19, bei Yahoo sogar nur 11. (mb)