Web

 

Baidu.com lässt Investorenherzen höher schlagen

05.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auch bei seinem Debut an der US-Nasdaq (siehe auch:"Chinesische Google-Kopie geht an die Nasdaq") muss der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu.com den Vergleich mit Google nicht scheuen: Wegen der hohen Nachfrage startet die Aktie (Symbol: Bidu) am heutigen Freitag mit einem Kurs von 27 Dollar, erzielte also einen weiteren Aufschlag gegenüber dem (bereits heraufgesetzten) vorläufigen Ausgabepreis von 23 bis 25 Dollar. Gleichzeitig wurden mit über vier Millionen ADS (American Depositary Shares) deutlich mehr Anteile ausgegeben als ursprünglich bei der US-Börsenaufsicht SEC gemeldet.

Baidu selbst erzielte bei dem Verkauf rund 109 Millionen Dollar, insgesamt wird das Pekinger Unternehmen vor Börsenstart am heutigen Freitag mit 807 Millionen Dollar bewertet, das sind 42 Mal soviel wie der für 2005 angepeilte Jahresumsatz von 21,4 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Bei Google, das mit 2,6 Prozent an Baidu.com beteiligt ist, beträgt der Faktor 19, bei Yahoo lediglich 11. Die Investoren honorieren bei Baidu aber nicht nur die bisherigen Erfolge, sondern auch dessen Position als Marktführer im exponential wachsenden chinesischen Online-Markt. Nach Schätzungen von iResearch wächst die Zahl der Internet-Nutzer im Reich der Mitte bis 2007 um jährlich 27,5 Prozent auf 187 Millionen Menschen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll sich der chinesische Markt für bezahlte Suchergebnisse zum am schnellsten wachsenden Online-Marketing-Segment im asiatischen Raum entwickeln, so Baidu in seinen IPO-Unterlagen.

Trotz dieser Aussichten bezweifeln Marktbeobachter, dass Baidu seinen Börsenkurs wie das Vorbild Google innerhalb eines Jahres mehr als verdreifachen kann. Am ersten Börsentag rechnen Finanzexperten dagegen mit einem Kursanstieg von bis zu 30 Prozent, da sich viele Interessenten im Vorfeld nicht mit Baidu-Anteilen eindecken konnten. (mb)