Web

 

Avaya meldet Quartalsgewinn und Großauftrag von Merrill Lynch

28.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Avaya konnte in seinem dritten Geschäftsquartal 2003 (Ende: 30. Juni) erstmals seit zwei Jahren wieder schwarze Zahlen schreiben. Der US-Anbieter von Kommunikationsausrüstung und -services erzielte einen Nettogewinn von acht Millionen Dollar oder zwei Cent pro Aktie verglichen mit einem Verlust von 41 Millionen Dollar beziehungsweise elf Cent je Anteil im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten im Schnitt lediglich ein ausgeglichenes Ergebnis je Aktie erwartet.

Die Einnahmen sanken im Jahresvergleich von 1,22 Milliarden auf 1,07 Milliarden Dollar. Im Detail erzielte das in Basking Ridge, New Jersey, ansässige Unternehmen im Servicebereich bei 458 Millionen Dollar Umsatz einen Profit von 43 Millionen Dollar. Mit dem Verkauf von Hard- und Software an Unternehmen wurde dagegen ein Verlust von 13 Millionen Dollar verbucht.

Der Lucent-Ableger profitierte im Berichtszeitraum von den geringeren Betriebskosten, die 51 Millionen Dollar niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal ausfielen. Im Vergleich zum vorangegangenen zweiten Geschäftsquartal sanken sie um immerhin 22 Millionen Dollar. Außerdem konnte CEO Don Peterson im abgelaufenen Dreimonatszeitraum bereits erste Anzeichen für eine Nachfragebelebung erkennen. Allerdings, so Peterson, würden nur Investitionen in Projekte getätigt, die die Geschäftstätigkeit verbesserten und unterm Strich messbare Resultate lieferten.

Die Company gab zudem den Abschluss eines großvolumigen Vertrags mit Merrill Lynch bekannt: Um ihre Abhängigkeit von der vor drei Jahren eingeführten VoIP-Telefonie zu senken, plant die New Yorker Investmentbank, nun zweigleisig zu fahren. So soll in den Niederlassungen in New Jersey und Tokio die bisherige TK-Infrastruktur von Cisco durch eine Lösung von Avaya ersetzt werden, die eine Mischung von IP- und herkömmlichen Telefonen erlaubt. Ein Sprecher von Merrill Lynch begründete die Strategieänderung mit der Verdoppelung der Angriffe auf das IP-Netz in den vergangenen 18 Monaten. (mb)