CIO des Jahres 2018

CIO des Jahres 2017 – Großunternehmen – Top 10

Aurubis CIO Schumann macht IT zum Innovationspartner

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
IT kann mehr als Service. Andreas Schumann, CIO des Hamburger Kupferproduzenten Aurubis, hat eine IT-Roadmap entwickelt, die die IT zum gleichwertigen Gesprächs- und Innovationspartner macht.

Als Andreas Schumann vor zwei Jahren bei Aurubis be­gann, erkannte der CIO schnell: "Es reicht nicht aus, eine Governance zu schreiben, um die IT auf Augenhöhe zu bringen." Bekanntlich haben Regeln nur dann einen Wert, wenn sie auch gelebt werden.

Andreas Schumann, 56, brachte IT und Fachabteilungen zusammen.
Andreas Schumann, 56, brachte IT und Fachabteilungen zusammen.
Foto: Aurubis

Statt Regeln festzulegen, besuchte Schumann darum im ersten Schritt alle Bereichsleiter, um im Dialog herauszu­arbeiten, welche strategischen Erfolgsfaktoren das Unter­nehmen voranbringen und was von der IT erwartet wird. In der Folge erstellten Schumann und sein Team eine Landkarte mit IT-Systemen und IT-Projekten, die als not­wendig angesehen wurden.

Jedes potenzielle Projekt wur­de nach Inhalt, Zielen, Kosten, Nutzen und möglichen Terminen skizziert. Das resultierende 50-Millionen-Euro-Programm illustrierte in den Augen des CIO die Heraus­forderung, vor der die heutige IT steht: "Wir leben in einer Welt, in der fast jede Verbesserung im Business von der IT abhängig ist, es eine Vielzahl von Projekten gibt und in der IT-Mitarbeiter oft zwischen den Anforderungen aufgerie­ben werden."

Verbesserung der Prozesseffizienz

Vor diesem Hintergrund war für Schumann der dritte Schritt der entscheidende. Es galt, sich auf die Projekte zu fokussieren, die das Unternehmen voranbringen, und die vorhandenen Prozesse und Systeme aufeinander abzu­stimmen und zu harmonisieren. Die Heterogenität zeigte sich schon im Sprachgebrauch. Zählte in einem Werk zum Tara-Gewicht nur die Verpackung und die Palette, rechnete ein anderes Werk das Gewicht des Transportmittels noch dazu.

"Für alle Kernsysteme entwickeln wir zentrale Templates, die auf standardisierten Begriffen, Datendefi­nitionen und Prozessen aufbauen. Diese werden in alle Werke ausgerollt. Sie werden Prozesseffizienz, Transpa­renz und werksübergreifende Zusammenarbeit entscheidend verbessern und eine konsistente Informationsbasis für künftige Digitalisierungsinitiativen schaffen."

Aurubis gehört mit 6500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro zu den weltweit größten Produzenten und Wiederverwertern von Kupfer.
Aurubis gehört mit 6500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro zu den weltweit größten Produzenten und Wiederverwertern von Kupfer.
Foto: Aurubis

IT-Sicherheit beginnt im Kopf

Der Prioritätenliste, die die IT entwarf, hat der Vorstand zugestimmt, die IT-Roadmap ist auch für die Fachbereiche transparent. Letztere holte der CIO ins Boot und in die Verantwortung, indem sie gemeinsam jeden Projektvor­schlag mit einem Preisschild versahen, darin enthalten waren neben Leistungen der IT und externen Kosten auch Personalaufwände der Fachabteilungen für die Mitwirkung in den Projekten.

Entscheidend für die Umsetzung der Roadmap sind die Mitarbeiter: "Wir haben exzellente Ex­perten, brauchen aber verstärkt Projekt-Manager, die sich in eine komplexe und vielfach interdisziplinäre Aufgabe hineindenken wollen, den richtigen Partner fürs Projekt auswählen und mit den Fachabteilungen die Projekte um­setzen können." Diese Leute will Schumann bevorzugt aus eigenen Reihen aufbauen, 19 weitere Stellen hat er für sein neues Anforderungsprofil schon genehmigt bekommen.