Web

 

Auch Mitsubishi kauft Rambus-Lizenzen

03.01.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mitsubishi Electric hat sich damit einverstanden erklärt Lizenzgebühren an den Chip-Hersteller Rambus zu zahlen. Die Vereinbarung wurde rückwirkend zum 1. Juli 2000 geschlossen. Im Gegenzug darf der Konzern die patentierten Rambus-Technologien SDRAM (Synchronous Dynamic Random Access Memory) und DDR-SDRAM (Double Data Rate SDRAM) benutzen. Die Mehrheit aller DRAM-Chips auf dem Markt verwenden diese Technologien, die teilweise auf Rambus-Patenten basieren. Mitsubishi ist mittlerweile das siebte Unternehmen, das Lizenzgebühren an Rambus zahlt. Im Laufe des vergangenen Jahres hatte der Chip-Hersteller bereits Vereinbarungen mit Toshiba, Hitachi und Oki Electric Industry, NEC, Samsung und Elpida Memory getroffen.