Web

 

Auch Lucent spricht Gewinnwarnung aus, korrigiert viertes Quartal

22.12.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der in finanziellen Nöten steckende Netzwerkausrüster Lucent Technologies hat seine Ergebniserwartungen für das laufende erste Fiskalquartal zum vierten Mal in Folge gesenkt: Die US-Company rechnet inzwischen mit einem operativen Verlust von 25 bis 30 Cent je Aktie. Analysten waren von einem Defizit in Höhe von einem Cent pro Anteilschein ausgegangen. Die Einnahmen sollen Lucent zufolge um 20 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresabschnitts liegen und damit zirka 6,3 Milliarden Dollar betragen. Noch im Oktober prognostizierte das Unternehmen einen Umsatzschwund von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gleichzeitig korrigierte Lucent sein Ergebnis für das vierte Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres. Die Netzwerk-Company senkte ihren zuvor mit 9,4 Milliarden Dollar ausgewiesenen Umsatz auf 8,7 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn liegt damit nun bei zehn Cent statt 18 Cent je Aktie. Lucent begründete diesen Schritt mit Bilanzierungsfehlern. Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen nun Kosten in Höhe von einer Milliarde Dollar einsparen. Wie viele Mitarbeiter ihren Hut nehmen müssen, wollte Lucent nicht bekannt geben. Analysten rechnen mit rund 10.000 Entlassungen.

Die Lucent-Aktie verlor am gestrigen Donnerstag um 8,5 Prozent und sank auf ein Jahrestief von 14,19 Dollar.