Web

 

Auch Fujitsu setzt auf Transmeta - ab November

25.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische IT-Konzern Fujitsu wird im kommenden November erstmals zwei Notebooks auf den Markt bringen, die mit den Strom sparenden "Crusoe"-Prozessoren von Transmeta bestückt sind. Das "Biblio Look S" wiegt nur wenig mehr als ein Kilo und läuft mit einer Akkuladung laut Hersteller acht Stunden lang. Das "Look T" wiegt zwar mit über 1,5 Kilogramm etwas mehr, verfügt allerdings auch über ein DVD-Laufwerk. Leider erscheinen die Geräte zunächst nur auf dem japanischen Markt. Fujitsu ist der mittlerweile siebte Hersteller, der Transmeta-Notebooks anbieten will. Allerdings sind die Japaner nicht wie einige Konkurrenten an der kalifornischen Chipschmiede beteiligt.