Web

 

ATI bringt 3D-Grafik aufs Handy

08.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kanadische Grafikchip-Spezialist ATI Technologies hat gestern seine neue Produktfamilie "Imageon 2300" vorgestellt. Diese soll 3D-Grafikbeschleunigung auch auf Handys möglich machen. Bislang ist dieser Markt noch kaum entwickelt, aber Geräte wie Nokias Handy-Konsolen-Kombi "N-Gage" zeigen bereits Trends auf. Für den gesamten Wireless-Spielemarkt haben die Marktforscher der IDC den US-Telcos im Jahr 2006 bereits Einnahmen von einer Milliarde Dollar in Aussicht gestellt.

ATI hofft, dass seine neuen Chips vor allem in schnellen 2,5- und 3G-Netzen reüssieren können. Der Imageon 2300 kümmert sich im Übrigen nicht nur um 3D-Grafik, sondern beherrscht auch die zweidimensionale Darstellung sowie MPEG-4-Dekodierung mit 30 fps, Video-Capturing und (De-)Kompression von Bildern. Im 3D-Bereich unterstützt er die gegenüber der PC-Welt abgespeckte Programmierschnittstellen "OpenGL ES". Den im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellten Chip liefert ATI in Testmustern aus, die Fertigung in Stückzahlen soll im ersten Quartal dieses Jahres beginnen. (tc)