Web

 

66 Prozent der deutschen Dotcoms machen Gewinn

18.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Angesichts der geplatzten Dotcom-Blase haben viele europäische Internet-Firmen ihre Prioritäten neu gesetzt: Oberste Gebote sind derzeit eine höhere Kostenkontrolle und Profitabilität. In Deutschland arbeiten bereits 66 Prozent der Dotcoms gewinnbringend, in den Niederlanden sind es 61 und in Frankreich 49 Prozent. Schlusslicht im europäischen Vergleich ist Großbritannien, wo nur 24 Prozent der Internet-Firmen Profit erwirtschaften. Das sind die Ergebnisse einer im Juni 2001 durchgeführten Studie des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers. Die Auguren förderten zudem zu Tage, dass von den bereits im Juli 2000 befragten westeuropäischen Internet-Unternehmen, noch rund 90 Prozent am Markt vertreten sind. In Deutschland sind noch 95 Prozent der vor einem Jahr untersuchten Firmen präsent.

Aufgrund der veränderten Marktsituation haben 24 Prozent der befragten Dotcom-Manager ihr ursprüngliches Geschäftsmodell geändert. Regional gehen die Vorstellungen, wie Gewinne erzielt werden können, auseinander. 32 Prozent der deutschen und 24 Prozent der britischen Führungskräfte konzentrieren sich auf eine Senkung ihrer Kosten. Die Franzosen setzen verstärkt auf eine Verbesserung der Produktqualität (22 Prozent) und die niederländischen Dotcom-Manager halten intensiveres Marketing für die Lösung (34 Prozent).

Die Konjunkturbereinigung hatte jedoch auch Auswirkungen auf die Personalsituation der Internet-Firmen. Vor einem Jahr wollten noch 78 Prozent der befragten Firmen neue Mitarbeiter einstellen. Allerdings setzten nur 35 Prozent dieses Ziel in die Tat um. Bezüglich der Führungspositionen haben sich die Anforderungen ebenso verändert: Statt Flexibilität, Kreativität und Risikobereitschaft zählt den Auguren zufolge nun Management-Erfahrung. Da es jedoch schwer ist, qualifizierte Führungskräfte zu rekrutieren, seien viele Top-Positionen in Dotcoms derzeit mit Interims-Managern besetzt.

Die PricewaterhouseCoopers-Studie "Rückbesinnung auf die Fundamentaldaten - Dotcom-Firmen werden erwachsen" kann im PDF-Format kostenlos im Internet heruntergeladen werden. Die im vergangenen Jahr veröffentlichte Untersuchung hieß "After the Goldrush - the Dotcom Dilemma".