Web

 

Yahoo!-Aktie bricht trotz 83 Prozent mehr Gewinn ein

18.01.2006
Der weltgrößte Internet-Portalbetreiber Yahoo! hat dank eines starken Auslandsgeschäfts und solider Zuwachsraten im heimischen Markt seinen Gewinn im Schlussquartal 2005 gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um 83 Prozent gesteigert.

Die Yahoo!-Aktien sackten aber nachbörslich um 13,4 Prozent auf 34,72 Dollar ab, weil das Unternehmen die Gewinnerwartungen der Wall Street knapp verfehlt hatte.

Der Quartalsgewinn erhöhte sich auf 683,2 Millionen Dollar (565 Millionen Euro) gegenüber 372,5 Millionen Dollar in der entsprechenden Vorjahreszeit. Dies gab Yahoo! am Dienstag nach Börsenschluss bekannt. Der Gewinn je Aktie legte auf 46 (Vorjahresvergleichszeit: 25) Cent zu.

Klammert man Sonderfaktoren aus, verdiente die Gesellschaft 247 (187) Millionen Dollar oder 16 (13) Cent je Aktie. Die Wall Street war auf dieser Basis von 17 Cent Gewinn je Aktie ausgegangen.

Der Quartalsumsatz stieg um 39 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar, wobei Yahoo! mit Werbung 1,3 Milliarden Dollar umsetzte, plus 39 Prozent. Der Umsatz mit gebührenpflichtigen Diensten erhöhte sich um 38 Prozent auf 186 Millionen Dollar. Klammert man die Abgaben an Werbepartner aus, stieg der Quartalsumsatz um 36 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar.

Yahoo! legte in den USA um 36 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zu und erhöhte den operativen Gewinn vor Steuern und Amortisation im heimischen Markt um 26 Prozent auf 352 Millionen Dollar.

Yahoo! steigerte jedoch den Auslandsumsatz um 47 Prozent auf 445 Millionen Dollar und den operativen Auslandsgewinn vor Abschreibungen und Amortisation um 118 Prozent auf 49 Millionen Dollar.

Der Yahoo!-Jahresumsatz stieg um 47 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar. Das in Sunnyvale (Kalifornien) ansässige Unternehmen konnte seinen Gewinn 2005 mehr als verdoppeln. Yahoo! verdiente 1,9 Milliarden Dollar oder 1,28 Dollar je Aktie gegenüber 839,5 Millionen Dollar oder 58 Cent je Aktie in 2004.

Yahoo! habe 2005 weiterhin signifikante Ergebnisse verbucht, betonte Konzernchef Terry Semel. Finanzchefin Susan Decker hob die starken Umsätze und Gewinne hervor. 2006 wolle sich das Unternehmen auf die Verbesserung der Werbeprodukte konzentrieren.

Yahoo! wächst langsamer als der Hauptkonkurrent Google, der weltgrößte Internet-Suchmaschinenbetreiber. Das Geschäft mit begleitenden Anzeigen bei Internetsuchen wächst rascher als das reguläre Internet-Werbegeschäft.

Das Online-Werbegeschäft wird immer umfangreicher und lukrativer, da viele Unternehmen verstärkt ihre Werbeausgaben dem Internet zukommen lassen. Dies bekommen traditionelle Medienunternehmen stark zu spüren.

Yahoo! erwartet für das erste Quartal 2006 ohne Abgaben an seine Internet-Werbepartner einen Umsatz von 1,04 bis 1,1 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn vor Abschreibungen und Amortisation von 410 bis 440 Millionen Dollar. Der Jahresumsatz dürfte auf dieser Basis 4,6 bis 4,85 Milliarden Dollar erreichen und der operative Gewinn 1,915 bis 2,055 Milliarden Dollar. (dpa/tc)