Web

 

USA Interactive mit deutlichem Umsatzzuwachs

02.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - USA Interactive, der Mutterkonzern von E-Commerce-Anbietern wie Expedia, Ticketmaster.com und Hotels.com, gelang es im ersten Geschäftsquartal 2003, dank steigender Einnahmen den Nettoverlust deutlich zu senken: Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal ging der Fehlbetrag von 438,6 Millionen oder 1,04 Dollar pro Aktie auf 112,1 Millionen Dollar oder 23 Cent pro Aktie zurück. Der Pro-forma-Profit kletterte von 43,1 Millionen auf 110,1 Millionen Dollar oder 16 (sechs) Cent je Anteil und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Diese hatten laut Umfrage von First Call Thomson im Schnitt nur mit einem Pro-forma-Gewinn von 14 Cent pro Aktie gerechnet. Bei diesem angepassten Ergebnis klammert das in New York ansässige Unternehmen Wertberichtigungen und andere Einmaleffekte, aber auch Marketing-Kosten aus. Außerdem behandelte USA Interactive dabei den teilweise noch laufenden Erwerb

von weiteren Anteilen an Ticketmaster.com, Hotels.com und Expedia, als ob diese Aktienkäufe bereits zum 1. Januar 2002 getätigt wurden.

Die Einnahmen erhöhten sich im Jahresvergleich von 971,9 Millionen auf 1,39 Milliarden Dollar. Dabei verbuchte die Beteiligungsgesellschaft in der Sparte Travel Services einen Umsatzzuwachs um 93 Prozent auf 545,1 Millionen Dollar. USA Interactive verzeichnete in dem Bereich zwar Einbußen infolge des Irak-Kriegs. Diese konnten jedoch durch die guten Ergebnisse bei Expedia und Hotels.com mehr als aufgefangen werden. Die Reiseplattform steigerte ihren Nettogewinn von 6,6 Millionen auf 26,9 Millionen Dollar. Gleichzeitig kletterten die Erlöse um 71 Prozent von 116 Millionen auf 198,8 Millionen Dollar. Der Nettoprofit von Hotels.com betrug 18,6 Millionen Dollar nach 12,9 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Beim Umsatz erzielte die Buchungsplattform einen Zuwachs um 67 Prozent auf 277,4 Millionen Dollar. Ticketmaster konnte die Einnahmen um immerhin 27 Prozent auf 195,1 Millionen Dollar steigern. (mb)