Web

 

SAP SI kauft SPM Technologies

03.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die SAP Systems Integration AG (SAP SI) hat mit sofortiger Wirkung den Berliner IT-Dienstleister SPM Technologies Deutschland GmbH übernommen. Der Kaufpreis wurde nicht genannt, außerdem muss das Bundeskartellamt die Übernahme noch genehmigen. Das auf IT-Architekturberatung spezialisierte Unternehmen mit 183 Mitarbeitern ist nach eigenen Angaben profitabel und wird 2003 voraussichtlich rund 19 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Zu den Kunden von SPM zählen unter anderem die Deutsche Post AG, die Deutsche Telekom AG und die FinanzIT GmbH.

Bernd-Michael Rumpf, Vorstandsvorsitzender der SAP SI AG, bezeichnete den Kauf als strategischen Schritt. Mit Hilfe von SPM Technologies könne das Unternehmen seine Kunden künftig nicht nur bei der Integration von IT-Lösungen in ihre heterogenen Systemlandschaften unterstützen, sondern sie bereits bei ihren vorgelagerten Entscheidungen zur IT-Architektur umfassend beraten. So sei SPM als Berater konzeptionell an der Entwicklung der SAP-Applikations- und Integrationsplattform „Netweaver“ beteiligt gewesen. Gleichzeitig besitze das Unternehmen ein umfassendes Know-how zu den vergleichbaren Plattformen von Bea, Microsoft und IBM sowie in Java/J2EE.

Mit SPM kommt SAP SI außerdem seinem Ziel ein Stück näher, die Einnahmen in diesem Jahr durch Übernahmen auf Vorjahresniveau zu halten. In den ersten neun Monaten 2003 war der Umsatz aufgrund des schwachen Dollars noch 6,5 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum 2002 ausgefallen. Der Dresdner SAP-Dienstleister hatte bereits Ende Oktober angekündigt, mangels organischen Wachstums werde es neben dem Erwerb des Schweizer SAP-Beratungshauses SLI Consulting im September in den nächsten Monaten weitere kleinere Zukäufe im deutschsprachigen Raum vornehmen. Man wolle sich dabei vor allem an Übernahmen in den Bereichen Strategieberatung, Softwareintegration und Anwendungsbetreuung verstärken. Daneben beabsichtige SAP SI, seinen Umsatz in den USA durch Akquisitionen auf 70 Millionen Euro zu verdoppeln. (mb)