Web

 

Peregrine übernimmt Remedy für 1,1 Milliarden Dollar

11.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Peregrine Systems Inc. hat die Übernahme des Konkurrenten Remedy Corp. für 1,09 Milliarden Dollar in bar und Aktien angekündigt. Dies berichtet das "Wall Street Journal". Beide Vorstände hätten den Deal bereits abgesegnet, eine offizielle Ankündigung soll heute folgen. Der bisherige Remedy-Chef Larry Garlick soll im Zuge der Akquisition in den Peregrine-Vorstand wechseln.

Peregrine bietet demnach den Remedy-Aktionären für jeden ihrer Anteile neun Dollar in bar sowie 0,9065 eigene Aktien an. Die Offerte entspricht einem deutlichen Premium; sie bewertet Remedy mit rund 35,12 Dollar pro Aktie - fast doppelt so hoch wie der aktuelle Börsenkurs. Das 52-Wochen-Hoch des Remedy-Papiers beträgt allerdings 56,81 Dollar.

Peregrine, dessen Kurs im Laufe des vergangenen Jahres um rund 45 Prozent zulegte, hatte sich bislang vor allem darauf konzentriert, Kunden mit Software für das Management ihrer Infrastruktur - von IT bis hin zum Fuhrpark -, das so genannte Asset Management, zu versorgen. Außerdem bietet die Company auch Software für Unternehmens-Helpdesks an. Dies ist ebenfalls einer der Schwerpunkte von Remedy, das darüber hinaus im Bereich CRM aktiv ist.

Remedy ist allerdings stärker auf kleine und mittlere Unternehmen fokussiert und bietet außerdem Entwicklungswerkzeuge - zwei Lücken im Portfolio, die Peregrine mit der Übernahme füllen möchte. Zuvor hatte Peregrine bereits andere namhafte Anbieter geschluckt, darunter unter anderem Harbinger und Extricitiy. Erst Ende Mai hatte der Anbieter gegenüber Finanzanalysten geäußert, er betrachte weitere Akquisitionen als wichtigen Bestandteil seiner künftigen Wachstumsstrategie.