Web

 

Oxford plant Internet-Forschungszentrum

04.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Oxford University will das wahrscheinlich erste Forschungszentrum weltweit gründen, das sich ausschließlich mit dem Thema Internet und dessen Einfluss auf Medizin, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik, Kunst und Musik beschäftigt. Untersucht werden sollen hier beispielsweise Aspekte wie E-Government, der digitale Graben zwischen Menschen mit und solchen ohne Zugang zum Internet ("Digital Divide"), internationale Strafverfolgung, Privacy und Sicherheit. Das Oxford Internet Institute (OII), das dem Balliol College der Universität beigeordnet wird, erhielt von Stephanie Shirley, Gründerin des IT-Dienstleisters FI-Group, eine Starthilfe von 16,05 Millionen Euro. Weitere acht Millionen Euro steuerte die britische Regierung bei. Unterstützt wird das Institut, das Postgraduiertenprogramme anbieten will, unter anderem von EU-Kommissar Erkki Liikanen und dem britischen Bildungsminister David Blunkett.