Web

 

Neues Edel-Subnotebook von Toshiba

09.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit dem "Portégé 2010" kündigt Toshiba heute ein neues Highend-Modell seiner Subnotebook-Serie an. Das Gerät arbeitet mit einem auf 866 Megahertz getakteten Pentium-III in ULV-Ausführung (Ultra Low Voltage) und ist mit 256 MB SDRAM-Arbeitsspeicher und einer 30 GB fassenden Festplatte bestückt. Zusammen mit dem serienmäßigen Hochleistungsakku verspricht der Hersteller eine Betriebszeit von rund sieben Stunden.

WiFi ist serienmäßig an Bord des Ultraportablen, Bluetooth lässt sich via PC-Karte nachrüsten. Zum Anschluss von Peripherie und zur Kommunikation bietet er zwei USB-2.0-Ports, einen SD-Steckplatz, Fast Infrared, einen Ethernet-Anschluss sowie ein integriertes Modem. CD-Brenner, DVD- oder Diskettenlaufwerk oder eine externe Festplatte lassen sich über USB oder PC-Karten-Adapter anschließen. Das Portégé 2010 steckt in einem Magnesium-Gehäuse, wiegt knapp 1200 Gramm und ist 19 Millimeter dick. Es kostet knapp 3400 Euro und kommt mit einer internationalen Dreijahresgarantie. (tc)