Web

 

Neuer DVD-Standard ist fast fertig

26.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Herstellerkonsortium DVD Forum hat auf seinem siebten General Meeting in Tokio die nahezu fertige Version eines Nachfolgeformats für wiederbeschreibbare DVDs vorgelegt. Es entspricht weitgehend den von Toshiba und NEC entwickelten Spezifikationen für das auf blauem Laser basierende "HD DVD" (High Density DVD). Das Format ermöglicht Speicherkapazitäten von bis zu 20 Gigabyte pro Scheibe (Computerwoche online berichtete). Ein Read-Only-Format für HD DVD zum Beispiel für Filme und Spiele hat das DVD Forum bereits im November verabschiedet (Computerwoche.de berichtete).

Der Nachfolgestandard für das jetzige auf rotem Laserlicht basierendem DVD-Format ist heftig diskutiert. HD DVD ist nicht die einzige Option. So entwickeln Hersteller wie Sony, Hitachi und Pioneer, die zu den Gründern des DVD Forums zählen, die Alternative "Blu-ray". Damit sollen sich bis zu 27 Gigabyte Daten auf eine DVD bannen lassen. Das wie HD DVD mit blauem Laser arbeitende Blu-ray ist jedoch nicht kompatibel zu herkömmlichen mit rotem Laser beschriebenen DVDs. Dennoch haben sich Ende Januar die Branchenschwergewichte Hewlett-Packard und Dell hinter die Blu-ray-Entwicklung gestellt (Computerwoche.de berichtete).

Die Blu-ray-Entwickler haben ihre Spezifikationen jedoch nicht beim DVD Forum zur Standardisierung eingereicht. Einige Mitglieder der Gruppe stimmten dafür, die Konkurrenzentwicklung HD DVD zu übernehmen. Dabei kamen Bedenken auf, die Entwicklung eines DVD-Nachfolgestandards werde bewusst verzögert. Das US-Justizministerium nahm Ende Januar entsprechende Ermittlungen auf (Computerwoche.de berichtete). Skeptiker befürchten dennoch eine ähnliche Entwicklung wie in den 70er-Jahren im Bereich der Videotechnik. Damals konkurrierten die inkompatiblen Standards Beta und VHS, von denen sich schließlich VHS durchsetzte. (lex)