Web

 

Natsemi/Cyrix gibt das x86-Geschäft auf

05.05.1999
MediaGX soll weiterleben

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - National Semiconductor (Natsemi) steigt aus dem Geschäft mit Intel-kompatiblen PC-Prozessoren aus. Statt dessen will sich der Halbleiter-Hersteller verstärkt auf hochintegrierte CPUs für Informationsgeräte (neudeutsch "Appliances") sowie das angestammte Analoggeschäft konzentrieren.

"Wir ziehen uns mit sofortiger Wirkung aus dem PC-Prozessormarkt zurück, der unserer finanzielle Performance seit mehreren Quartalen nach unten gezogen hat", erklärte Natsemi-Chef Brian Halla. Seit der Übernahme der Chipschmiede Cyrix im November 1997 hatte der Hersteller zwei Linien von Intel-kompatiblen CPUs vermarktet. Die ebenfalls von Cyrix übernommen hochintegrierten Chips, darunter der "MediaGX", sollen weitergeführt und sogar verstärkt vorangetrieben werden. Die Roadmap sieht vor, den MediaGX zu einem vollwertigen System-on-a-chip mit Grafik-, Video- und Kommunikationsfunktionen weiterzuentwickeln.

Ganz ohne Verluste wird der Austieg aus dem PC-Geschäft nicht bleiben. National kündigte die Streichung von 550 Stellen an, die größtenteils sozialverträglich ablaufen soll. Dabei sind die bereits im April bekanntgegebenen 165 Entlassungen in Singapur bereits mit eingerechnet. Darüber hinaus will Natsemi sich von einem Großteil seiner Wafer-Fertigung in Portland, Maine, trennen. Als Folge der Neustrukturierung muß der Hersteller im laufenden vierten Quartal seines Geschäftsjahres (Ende: 30. Mai 1999) vermutlich eine einmalige Belastung in Höhe von 250 bis 300 Millionen Dollar abschreiben.