Web

 

MP3.com vor ungewisser Zukunft

17.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein New Yorker Bundesrichter hat am Freitag die Anhörung in einem Prozess beendet, in dem sich das weitere Schicksal von MP3.com entscheiden wird. In dem Verfahren hat der Verband der US-Musikindustrie RIAA (Recording Industry Association of America) Klage gegen die Online-Company wegen der Verletzung von Urheberrechten eingereicht. Die Organisation erhebt Schadensersatzforderung von 150 000 Dollar pro Musikalbum, was sich insgesamt auf einen Betrag von zehn Milliarden Dollar summieren könnte. Ein endgültiges Urteil ist für den 28. April vorgesehen. Das Verfahren in New York ist allerdings erst der Anfang einer Prozesslawine, die auf MP3.com und andere Anbieter von Internet-Musik zurollt: Neben der Musikindustrie sind auch verschiedene Musiker wegen der Verletzung ihrer Copyrights beim Vertrieb von Musikstücken im Internet vor Gericht gezogen.