Web

 

mobilcom erwartet 2005 leichtes Ergebnisplus

08.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Mobilfunkprovider mobilcom rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem leichten Ergebnisschub. Das Ergebnis werde 2005 leicht über dem Rekordjahr 2004 liegen, teilte der Konzern am Dienstag in Büdelsdorf mit. Zulegen soll vor allem die Mobilfunksparte, für die mit einem deutlichen Zuwachs beim operativen Ergebnis gerechnet werde.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) soll in dem Bereich um 50 Prozent auf 60 Millionen Euro klettern. Der Umsatz im Konzern soll mindestens auf dem Niveau des Vorjahres liegen, als die Büdelsdorfer 1,9 Milliarden Euro umsetzten. Für die Tochter freenet.de rechnet mobilcom mit einer stabilen Ergebnisentwicklung, da die Internet-Tochter massiv in die Gewinnung neuer DSL-Kunden investieren will. mobilcom will die 50,4-prozentige Tochter vollständig übernehmen.

Kräftig aufstocken will mobilcom die Dividendenzahlungen. Für die Zukunft strebe das Unternehmen eine Ausschüttungsquote von 30 bis 50 Prozent des Gewinns an. Für 2004 schlägt die Konzernführung eine Dividende von 0,25 Euro vor.

Der Überschuss sank im vergangenen Jahr von 160,4 Millionen auf 46,7 Millionen Euro. Die hohe Differenz zum Vorjahreswert erklärte das Unternehmen mit Veräußerungsgewinnen, die im Jahr 2004 durch den Verkauf von freenet-Anteilen erzielt wurden.

Der konzernweite Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich von 103,6 Millionen auf 166,6 Millionen Euro. Der Umsatz stagniert mehr oder weniger bei 1,897 Milliarden Euro (Vorjahr 1,837 Milliarden Euro). Das Unternehmen hatte Mitte Februar vorläufige Zahlen vorgelegt.

freenet.de will bei einer möglichen Übernahme durch den Mutterkonzern mobilcom ein weiteres Gutachten zur Bewertung der Unternehmen in Auftrag geben. Wie die Gesellschaft am Dienstag in Hamburg mitteilte, beabsichtigt der freenet-Vorstand, das zu verhandelnde Umtauschverhältnis der Aktien nicht auf Basis von Gutachten von Wirtschaftsprüfern, sondern durch von Investment-Banken erstellte Wertgutachten zu ermitteln.

mobilcom hatte am Freitag die Übernahme seiner 50,4-prozentigen Tochter per Aktientausch angekündigt. Die beiden Gesellschaften beauftragen nun jeweils eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die ein Umtauschverhältnis zwischen beiden Aktien ermittelt. Dieses Umtauschverhältnis wird zudem durch einen gerichtlich bestellten Verschmelzungsprüfer überprüft. Danach sollen die Hauptversammlungen beider Gesellschaften den Beschlüssen zustimmen. (dpa/tc)