Web

 

Intel baut um

15.03.2001
Intel legt die Bereiche Netzchips und Kommunikationsprodukte unter Leitung von Sean Maloney zusammen. Beobachter sehen im bisherigen Marketing-Chef einmal mehr den Kronprinzen von CEO Craig Barrett.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Halbleiterkonzern Intel verpasst sich eine neue Struktur. Die Bereiche Netzchips und Kommunikationsprodukte werden zur Networking and Communications Group zusammengelegt, deren Leitung Executive Vice President Sean Maloney (44) übernimmt. Die bisherigen Abteilungsleiter Mark Christensen (41) und John Miner (46) berichten künftig an Maloney statt wie bisher direkt an CEO (Chief Executive Officer) Craig Barrett. Mit diesem Schritt will Intel sich stärker auf beide Bereiche konzentrieren, die im Prinzip den gleichen Kundenkreis adressieren.

Sean Maloney wird von Beobachtern mehr und mehr als Wunschkandidat für die Nachfolge Barretts gehandelt (der allerdings noch keine Anstalten macht zurückzutreten). Seine neuerliche Beförderung wird als weiterer Beweis für diese Vermutung gehandelt - selbst wenn Maloney aus dem Softwarebereich kommt. Der gebürtige Brite ist seit 1982 bei Intel und machte dort rasch Karriere. Er war unter anderem bereits Country Manager in Großbritannien, Marketing-Chef in Europa, General Manager für die Region Asia Pacific und (zwischen 1992 und 1995) Technical Assistant des damaligen Konzernchefs Andy Grove. In Sachen Barrett-Nachfolge konkurriert er mit Mike Splinter (s.u.), Finanzchef Andy Bryant und vor allem Paul Otellini, zurzeit General Manager der Intel Architecture Group.

Maloney war bisher für Vertrieb und Marketing zuständig gewesen. Diese Position übernimmt nun der bisherige Produktionsleiter Mike Splinter (50). Ihm wiederum folgt Robert Baker (45), der Technik und Fertigung zusammen mit Co-General Manager Sunlin Chou verantwortet. Zwei hochrangige Manager verlassen das Unternehmen: Executive Vice President Gerry Parker (57), bislang Leiter der New Business Group, tritt im Mai in den Ruhestand; seine Nachfolge ist noch ungeklärt. Stephen Nachtsheim (56), Vice President und Director von Intel Capital, tritt einen Monat später ab.

Ferner gab Intel bekannt, Investitionen in eine geplante Fertigungsstätte in Irland würden verschoben. Es handelt sich dabei bereits um die zweite Verzögerung; ursprünglich sollte die neue Fabrik im vierten Quartal dieses Jahres ihren Betrieb aufnehmen. Nun soll die Produktion nicht vor dem dritten Quartal 2003 starten.