Web

 

IBM erweitert RFID-Services

15.09.2004

Der IT-Branche ist mittlerweile klar, dass sie das Thema Radio Frequency Identification (RFID) zur durchgängigen Warenverfolgung innerhalb einer Lieferkette am besten über entsprechende Dienstleistungen zum Anwender bringt. Über Einstiegsangebote und Consulting zum Festpreis will man RFID-unerfahrene Betriebe davon überzeugen, in die Technik einzusteigen. Nachdem IBM in den vergangenen Monaten entsprechende Services für diverse Branchen wie Automotive, Machinenbau und Petrochemie entwickelt hat, stellte der Konzern in den USA nun Komplettlösungen vor.

Die Offerten für Industriekonzerne umfassen zunächst die Analyse und Entwicklung eines entsprechenden Geschäftsprozesses. Anschließend folgt die technische Konzeption der RFID-Einführung sowie eine Pilotphase, während der Kunden und Handelspartner in das System eingebunden werden. Den Abschluss bildet die vollständige Implementierung der Technik. Für Mittelständler, die IBM als Unternehmen mit weniger als 1000 Beschäftigten definiert, gibt es abgespeckte RFID-Services. Sie umfassen einen Workshop zur Projektentwicklung, eine Analyse des geplanten RFID-Prozesses sowie eine Pilot- und Testphase. (ue)