Web

 

F5 kauft mit Swan Labs WAN-Optimierung zu

09.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - F5 Networks war bislang mit Produkten für Application Acceleration via Load Balancing auf dem Layer 7 ("Big IP") präsent. Nun steigt das Unternehmen mit der Übernahme von Swan Labs für 43 Millionen Dollar in das Segment WAN-Optimierung in Layer 3/4 ein. Gleichzeitig verstärkt sich F5 auch noch im L7-Bereich, da Swan Labs im Dezember vergangenen Jahres den Spezialisten für Anwendungsbeschleunigung Pivia geschluckt hatte.

Pivias "Web Accelerator" macht allerdings kein Load Balancing, sondern geht über eine Kombination aus insgesamt neun verschiedenen Techniken die Bereiche Page Generation und Service Delivery an. Dieser Ansatz ergänze sich gut mit dem bisherigen Konzept von F5, befindet Swan Labs Director of European Marketing and Channel Development, Yvonne Cosgrove.

Die Konsolidierung im Bereich Netzoptimierung schreitet damit erneut voran. Der Routing- und Security-Spezialist Juniper hatte sich kürzlich Peribit (L3/4) und Redline (L7) einverleibt, Netzriese Cisco schluckte Fineground (L7) und der Access-Infrastruktur-Spezialist Citrix kaufte Netscaler (L7).

F5 will die Swan-Labs-Technik anfänglich als Module für Big IP vermarkten und dann einen Port auf sein "Traffic Management Operating System" folgen lassen. Die Geräte sollen aber nach wie vor auch separat vermarktet werden, für Kunden die keinen Bedarf für Big IP haben. (tc)