Web

 

Europa 2: Zehn Prozent der Europäer kaufen online ein

15.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einer aktuellen Verbraucherstudie der International Data Corp. (IDC) zufolge surfte in den vergangenen drei Monaten fast die Hälfte aller Europäer in 14 untersuchten Ländern durchs Internet. Ein Fünftel der Onliner oder zehn Prozent der Gesamtbevölkerung haben im Untersuchungszeitraum auch über das Netz eingekauft.

Analyst Daniel O´Boyle Kelly sieht allerdings keinen übertriebenen Anlass zum Optimismus. "Auch wenn die Zahl der Netznutzer im vergangenen Jahr gestiegen ist - was Online-Zeit und ausgegebenes Geld angeht, hat sich kaum etwas getan", so der IDC-Mann. 29 Prozent der europäischen Surfer sind mehr als vier Stunden pro Woche im Netz (1999: 24 Prozent); 52 Prozent der Einkäufer haben in den letzten drei Monaten weniger als 100 Euro in ihre Online-Einkäufe investiert (1999: ebenfalls 52 Prozent).

Der Anteil der Frauen im Netz steigt übrigens laut IDC kontinuierlich weiter: Im Untersuchungszeitraum waren 43 Prozent der Onliner weiblich, das sind drei Prozent mehr als vor einem Jahr. Ihre männlichen Kollegen gehen laut O´Boyle Kelly allerdings "enthusiastischer" zur Sache, das heißt verbringen mehr Zeit im Netz und geben dort auch mehr Geld aus.