Web

 

Dataquest: IBM baut Server-Vorsprung aus

19.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Gartners Marktforschungsarm Dataquest hat Zahlen zum weltweiten Server-Markt im dritten Quartal 2001 veröffentlicht. Demnach ging das gesamte Marktvolumen im Jahresvergleich von 14,8 Milliarden Dollar um 23,4 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar zurück. Auch gegenüber dem vorhergehenden zweiten Quartal 2001 ging es sequentiell noch einmal um rund 750.000 Dollar abwärts.

Als weitestgehend krisensicher erwies sich auf Seiten der Hersteller IBM, dessen Server-Umsatz von 3,3 auf 3,28 Milliarden Dollar und damit um weniger als ein Prozent sank. Der Anteil Big Blues am Gesamtmarkt stieg dadurch gegenüber dem dritten Quartal 2000 um sieben auf über 30 Prozent. Zum Vergleich: Die Einnahmen von Sun Microsystems gingen im gleichen Zeitraum um 39,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar zurück, die von Hewlett-Packard fielen um 23,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.

Sun, Nummer drei im Gesamtmarkt und Erstplatzierter bei Unix-Systemen, sah seinen Marktanteil von 17,3 auf 13,7 Prozent sacken. Compaq, insgesamt Nummer 2 und bei Intel-Maschinen Marktführer, fiel von 15,7 auf 13,8 Prozent. Direktanbieter Dell rutschte leicht von 6,5 auf 6,4 Prozent Marktanteil nach Umsatz, konnte aber immerhin als einziger Anbieter überhaupt im Intel-Segment zulegen. HPs Marktanteil stieg von 13 Prozent im Vorjahresquartal um einen Zehntelpunkt auf 13,1 Prozent.

Unter der aktuellen Marktschwäche litten Wintel und Unix/RISC laut Dataquest gleichermaßen. Bei Intel-basierten Systemen fielen die Einnahmen um 28,6 Prozent auf vier Milliarden Dollar; im Unix-Segment brach der Umsatz um 27,3 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar ein. In Krisenzeiten schließt sich allerdings die Lücke zwischen beiden Welten merklich: Sequentiell ging der Unix-Server-Markt um 15,5 Prozent, die Intel-Fraktion nur um 3,1 Prozent zurück. Im Unix-Umfeld dominierte Sun (32,6 Prozent) vor HP (23,6 Prozent) und IBM (19,6 Prozent); den Intel-Markt bestimmte Compaq (26,3 Prozent) vor Dell (17 Prozent) und IBM. (tc)