Web

 

CW kürt Peter Sany zum "CIO des Jahres"

12.12.2003
Zusammen mit einer hochkarätigen Jury hat die CW Peter Sany von Novartis zum "IT-Executive 2003" gewählt. Nachlesen können Sie dies im Sonderheft "Die IT-Macher 2003".

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit Unterstützung einer hochkarätigen Jury aus Topwissenschaftlern und Unternehmensberatern ermittelte die COMPUTERWOCHE erstmals den "IT-Executive des Jahres". Den Titel errang Peter Sany, Chief Information Officer (CIO) des Pharmaunternehmens Novartis. Ausgezeichnet wurde Sany für seine beispielhafte Integrationsarbeit: Nach der Fusion von Ciba-Geigy und Sandoz zu Novartis harmonisierte er die Software- sowie Desktop-Umgebung des Konzerns. Seine besondere Leistung bestand darin, dass er die Fusion als Ausgangspunkt für ein innovatives Projekt nahm: Die Errichtung einer einheitlichen Plattform, die es Sany ermöglicht, zu Forschungszwecken eine konzernweite IT-Infrastruktur mit 2700 PCs einzurichten, die auf bis zu 25.000 Rechner ausgebaut werden kann.

Novartis-CIO Peter Sany ist der "IT-Executive des Jahres" 2003.

Auf den zweiten Platz schaffte es Friedrich Wöbking, IT-Vorstand der Allianz AG: Auch er musste nach der Übernahme der Dresdner Bank eine Megafusion bewältigen. Die Jury honorierte seine Fähigkeit, die Rechenzentren beider Unternehmen zusammenzuführen, die Plattformen zu konsolidieren und die Mitarbeiter zweier IT-Bereiche zu einem Team zu formen.

Den dritten Platz sicherte sich Postbank-CIO Dirk Berensmann. Er bewies außergewöhnlichen Mut, als er beschloss, die Kernanwendungen des Finanzdienstleisters neu zu entwickeln. Mit Hilfe der Softwarefirma SAP schuf sein Team in einem vierjährigen Projekt Standardsoftware für das Kerngeschäft großer Retail-Banken.

Die Crème de la Crème der IT-Executives wurde aus 130 Kandidaten ausgewählt, die von Software- und Hardwareherstellern, Systemhäusern, IT- und Unternehmensberatungen sowie der Redaktion der COMPUTERWOCHE vorgeschlagen wurden. Zur Jury gehörten Professor Manfred Broy, Technische Hochschule München, Dr. Helmut Meitner, Geschäftsführer von Roland Berger Strategy Partners, Professor Hubert Österle, Universität St. Gallen, Professor Arnold Picot, Ludwig-Maximilians-Universität München, und Professor August-Wilhelm Scheer, Universität Saarbrücken.

Christoph Witte, Chefredaktion COMPUTERWOCHE: "Mit unserer Preisvergabe 'IT-Executive des Jahres' wollen wir Menschen in den Vordergrund stellen, die nur all zu oft im Verborgenen arbeiten, aber von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren von Unternehmen sind. Wir zeigen, wer den IT-Einsatz in den Firmen hierzulande steuert und entscheidet, welche IT-Projekte mit welchen Technologien realisiert werden. Und diese Leistung, die wir in diesem Jahr erstmals honorieren, möchten wir auch künftig in jährlichen Wahlen hervorheben."

Weitere 49 Top-CIOs stellt die COMPUTERWOCHE in ihrem am 12. Dezember 2003 erscheinenden Sonderheft "IT-Macher des Jahres" vor. CW-Abonnenten erhalten dies zusammen mit der normalen Heftausgabe. Andere Interessenten können es für 4,80 Euro separat erwerben. Weitere Auskünfte erteilt Claudia Völk unter Telefon +49 (89) 36086-218. (tc)