Web

 

CSC wirbt US-Geheimdienst als Kunden

01.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach einer langen Durststrecke hat der angeschlagene IT-Dienstleister Computer Sciences Corp. (CSC) wieder einen hochkarätigen Outsourcing-Vertrag an Land gezogen. Auftraggeber des Zehnjahreskontrakts in Höhe von zwei Milliarden Dollar ist der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA). Obwohl der Nennwert des Abkommens unter den ursprünglich erwarteten fünf Milliarden Dollar liegt, handelt es sich dabei um einen der höchstnotierten Outsourcing-Verträge der US-Regierung. Für CSC bedeutet der Deal das größte Geschäft seit einem Siebenjahresvertrag mit Nortel Networks im Jahr 2000 im Umfang von drei Milliarden Dollar. Gegenstand des Abkommens sind Dienstleistungen für NSAs Telefon- und IT-Netze. Außerdem übernimmt das Unternehmen 750 NSA-Mitarbeiter.

Der Computer-Services-Provider wurde in jüngster Zeit häufig von seinen Konkurrenten EDS und IBM ausgestochen und musste im ersten Quartal einen Auftragsrückgang von 2,4 Milliarden im Vorjahr auf 1,5 Milliarden Dollar melden. Die Zahlen für das erste Finanzquartal, das am 30. Juni endete, will CSC morgen bekannt geben.