Web

 

Cray verkauft noch nicht vorgestellten Supercomputer

08.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Supercomputerhersteller Cray Inc. hat mit dem spanischen Nationalen Institut für Meteorologie (INM) einen Vertrag über 8,4 Millionen Dollar abschließen können. Die US-Amerikaner werden den Wetterfröschen zu einem noch nicht genau bekannten Zeitpunkt Mitte 2003 ihre neueste Supercomputer-Entwicklung liefern: die "Cray X1". Das Multi-streaming-Rechenkraftwerk soll der schnellste Rechner der Welt sein wirbt zumindest Cray.

Offiziell wird die X1 zwar erst noch später in diesem Jahr angekündigt. Trotzdem lieferten die Amerikaner bereits fünf Modelle an nicht genannte Beta-Tester. Hier sollten die Systeme auf Herz und Nieren geprüft werden. Cray sagt, diese Tests seien nunmehr bei allen fünf Kunden abgeschlossen. Bis die X1 bei INM installiert wird, müssen die Wetterforscher mit einer Interimslösung zufrieden sein, dem X1-Vorläufer "SV1". In der für das Jahr 2005 geplanten Endausbaustufe wird der superpotente Rechenknecht die bei INM verfügbare Rechenleistung um das 225-fache erhöhen. (jm)