Web

 

Bei Dotcom-Firmen rollen die Köpfe

28.11.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im November 2000 haben Dotcoms in den USA rund 8800 Mitarbeiter entlassen. Das sind 55 Prozent mehr als noch im Oktober. Zu diesem Ergebnis kommt eine allmonatlich veröffentlichte Studie der Personalagentur Challenger, Gray & Christmas. Seit Dezember 1999, als das Unternehmen mit den Zählungen begann, wurden über 31.000 Beschäftigte von 383 Internet-Firmen auf die Straße gesetzt. Rund 20 Prozent der Unternehmen haben ihr Geschäft inzwischen geschlossen. Am meisten zu leiden hatten Mitarbeiter bei Online-Finanzdienstleistern, -Consulting-Firmen und -Informations-Anbietern, die seit Ende vergangenen Jahres rund 12.550 Angestellte gefeuert haben. Auf das Konto des Einzelhandels gingen zirka 7860 Entlassungen.