Web

 

Bea verbündet sich mit ComponentSource

10.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Application-Server-Spezialist Bea Systems ist eine strategische Partnerschaft mit ComponentSource eingegangen, einem Marktplatz für wiederverwendbare Softwarekomponenten. Entwickler können diese in eigene Produkte übernehmen und damit Arbeitsaufwand und Zeit sparen.

Bea hofft, durch die Kooperation das Geschäft mit Java-Komponenten anzukurbeln. Dieses hingt derzeit merklich hinter dem für die konkurrierende Technik von Microsoft hinterher, wie ComponentSource-Chef Sam Patterson freimütig einräumt. Seine in Kennesaw im US-Bundesstaat Georgia ansässige Firma bietet Komponenten für beide Plattformen an.

ComponentSource hat auf seiner Site zwei neue " Galleries" eingerichtet, aus denen Developer Software für Beas Server-Software sowie die Anfang dieses Jahres auf den Markt gebrachte Entwicklungsumgebung "Weblogic Workshop" beziehen können. Auf beide Shops gibt es direkte Verweise aus Beas Entwicklungsportal dev2dev heraus. Außerdem hat ComponentSoure einen Store speziell für Beas "Weblogic" gestartet. Bea will auch Third-Party-Anbieter motivieren, ihre Software über den Komponenten-Marktplatz anzubieten. Dieser übernimmt die Validierung und das Hosting. (tc)