Skurril, makaber, lustig

13 wirklich wahre IT-Geschichten

Simon verantwortet auf Computerwoche online redaktionell leitend überwiegend alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz. Er entwickelt darüber hinaus innovative Darstellungsformate, beschäftigt sich besonders gerne mit Datenanalyse und -visualisierung und steht für Reportagen und Interviews vor der Kamera. Außerdem betreut der studierte Media Producer den täglichen Früh-Newsletter der Computerwoche. Aufgaben in der Traffic- und Keyword-Analyse, dem Content Management sowie die inoffizielle Funktion "redaktioneller Fußballexperte" runden sein Profil ab.
Hätten Sie's gewusst ... dass eine Nonne den ersten Doktortitel in Informatik zugesprochen bekam und der WiFi-Standard von einem Hollywoodstar mit entwickelt wurde? Wir präsentieren 13 skurrile IT-Geschichten, die tatsächlich wahr sind.

Oft im Leben spielt der Zufall eine große Rolle. Viele Erfindungen wären nie entstanden, wenn nicht jemand rein zufällig auf der Suche nach etwas ganz anderem eine Eingebung gehabt hätte. Und selbst bei hochkomplexen Sachverhalten gewinnt oft genug der innere Schweinehund des Menschen. So ist es auch in der IT-Welt. So wurden über zwei Jahrzehnte Kalten Krieges hochgefährliche US-Atomraketen nach heutigen Maßstäben auf nahezu lächerliche Art und Weise "gesichert", weil die zuständigen Kommandanten Angst hatten, das Passwort zu vergessen.

Nach jahrelanger Forschungsarbeit wurde herausgefunden, dass Mikrochips tatsächlich durch kosmische Strahlung aus dem All kompromittiert werden können. Und eine mutmaßliche Mörderin kam frei, weil die Ermittlungsbehörden den Firefox-Browser nicht kannten. All diese und noch mehr wahnwitzige Geschichten aus der Vergangenheit präsentieren wir Ihnen in folgender Bilderstrecke - einem Parforceritt durch die IT-Welt ...