Big Data

Unter dem Begriff Big Data fassen Experten zwei Aspekte zusammen: zum einen immer schneller wachsenden Datenberge, zum anderen IT-Lösungen und Systeme wie Hadoop, die Unternehmen dabei helfen, mit der Informationsflut fertig zu werden. Vor allem unstrukturierte Daten, beispielsweise aus sozialen Netzwerken, machen den Großteil von Big Data aus.
Quelle: - Foto: fotolia.com/kts design

Bilder

News

Auf einen Blick

Das Wichtigste zum Thema Big Data:

 

  • Unternehmen müssen in neue IT-Systeme investieren
  • IT-Anbieter experimentieren noch: Keine Standards und wenig fertige Lösungen für Big Data
  • Hoher Aufwand: Neben technischen Fragen müssen die Anwender auch ihre Datenorganisation sowie die damit zusammenhängenden Prozesse einbeziehen

    Lesen Sie auch: Big Data ist kein Autopilot für das Business

 

  • Big Data kann Unternehmen jeden Typs betreffen, unabhängig von Firmengröße und Branche
  • Organisationen, die mit wachsenden Datenmengen rechnen, beispielsweise wenn absehbar ist, dass neue Datenquellen zusätzliche Informationen liefern
  • IT-Bereiche, in denen Big Data zum Tragen kommt: Datenbanken, Daten-Management, Data-Quality-Management, Storage-Architekturen, Business Intelligence (Schlagwort: Big Data Analytics)

    Mehr Informationen:

    Big Data - BI der nächsten Generation

Etablierte Hersteller wie IBM, Microsoft, Oracle, SAP, SAS und Teradata, aber auch Newcomer wie Blue Yonder und Exasol haben einschlägige Lösungen im Portfolio.