Social Media für Unternehmen

Social Business greift Elemente kommerzieller Social-Media-Plattformen auf, um Mitarbeiter, Partner und Kunden zum Know-how- und Informationsaustausch zu bewegen. Um dies möglichst einfach zu gestalten, kommen etwa Wikis, Profilseiten a lá Facebook, Twitter-ähnliche Streams und Bewertungsmodelle zum Einsatz. Social Business gehört zu den wichtigsten aktuellen Trends.
Quelle: - Foto: peshkova, Fotolia com

Bilder

News

Auf einen Blick

Das Wichtigste zum Thema Social Media für Unternehmen:

  • Wissen wird geteilt und steht unternehmensweit zur Verfügung.
  • Der Knowledge-Transfer wird formloser und damit einfacher.
  • Der Informationsstrom verläuft zielgenauer.  
  • Die Kommunikationskultur wird offener und transparenter.
  • Dokumente und Informationen werden zentral vorgehalten.
  • Der Kommunikationskanal E-Mail wird entlastet.
  • Machen nicht alle Mitarbeiter mit, droht die Gefahr eines internen Informationsgefälles.
  • Trotz formloser Kommunikation brauchen Ansprache und Diskussion definierte Verhaltensregeln, sonst drohen Mobbing und Shitstorm.
  • Nicht immer ist Transparenz gewünscht. Vorbehalte gibt es oft im Management.
  • Der freie Informationsaustausch kann den Datenschutz und die Sensibilität der Mitarbeiter für kritische Informationen gefährden.

Der am häufigsten genannte Grund für die Einführung von Social-Business-Plattformen lautet: Junge Mitarbeiter kommunizieren heute über soziale Netze. Deshalb müsse man ihnen auch für die interne Kommunikation entsprechende Plattformen bereitstellen. Viele Projekte zielen zudem darauf ab, die heute E-Mail-lastige und durch große Verteilerlisten ineffizient gewordene Kommunikation auf andere, besser geeignete Medien umzuleiten. So lassen sich etwa durch Follower-Netze Projektteams und ad-hoc-Arbeitsgruppen genauer mit Informationen versorgen. Social Business entwickelt sich auch mehr und mehr zu einem wichtigen Werkzeug des Knowledge-Transfers und Knowledge-Managements. Die Einsatzgebiete der Plattformen sind weder auf Branchen noch auf Firmengrößen beschränkt.

Weitere Informationen:

IBM (mit dem Produkt „Connections“), Microsoft („Yammer“ und „Sharepoint“), Jive Software, SAP („Streamwork“), Cisco („Jabber” und „Quad”), VMWare („SocialCast”), Tibco („Tibbr”), Salesforce („Chatter”).

Weitere Informationen: