Linux und Open Source

Linux als Betriebssystem und viele Open-Source-Anwendungen haben sich fest in der Unternehmens-IT etabliert. Für Open-Source-Software spricht vor allem der frei verfügbare Quellcode, der Änderungen ermöglicht, aber auch die riesige Entwickler-Community. Zahlreiche Dienstleister offerieren Implementierungs-, Wartungs- und Support-Services.
Quelle: - Foto: fotolia.com/julien tromeur; senticus

Bilder

News

Auf einen Blick

Das Wichtigste zum Thema Linux und Open Source:

  • Offener Quellcode: Software lässt sich flexibel weiterentwickeln, erweitern und in andere Systeme integrieren
  • Potenzielle Kostenvorteile: Lizenzgebühren fallen weg
  • Große Entwickler-Community
  • Abhängigkeit der Anwender vom Softwareanbieter ist geringer als bei klassischen Softwareherstellern

 

 

Betriebssysteme:

Wichtige Open Source Business-Anwendungen:

  • Business Intelligence (BI)
  • Customer-Relationship-Management (CRM)
  • Enterprise Resource Planning (ERP)

 

 

Linux-Distributionen: Red Hat, SuSE, Ubuntu, Debian, Collax, Fedora.

Open-Source-Anwendungen:

  • BI: Jaspersoft, Palo, Pentaho.
  • CRM: SugarCRM, 1CRM, Metaways, vtiger CRM.
  • ERP: Nuclos, Openbravo, OpenERP, xTuple.

siehe Anbieter