Das Smartphone

iPhone 7: Preis, Größe, Funktionen, Start in Deutschland

18.03.2016
Von Simon Lohmann
Das iPhone 7 (Plus) wird 2016 erscheinen. Dank einer Reihe von Patenten und Spekulationen von bekannten Analysten lassen sich schon eine Menge Gerüchte als realistisch oder eher unwahrscheinlich einstufen.

Update 26.2.16: Samsung hat einen neuen Speicherchip mit bis zu 256 GB Speicherplatz für Mobilgeräte vorgestellt. Der Universal Flash Storage-Chip würde demnach die aktuell größten Kapazitäten der iPhone-Modelle bei weitem übersteigen. Der größte Speicherplatz desiPhones lag bisher bei 128 GB. Doch wäre der doppelt so viele Daten fassende Speicherchip womöglich eine Option für das im Herbst erscheinende iPhone 7 (Plus).

Dank der Neuentwicklung sollen "die 256-GB-Chips auch die Performance einer SATA-basierten SSD für den PC übertreffen", heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers. Demnach soll der neue Flash-Speicher fast doppelt so schnell sein, wie eine Solid-State-Disk und dreimal so schnell wie die aktuelle High-Performance-microSD-Karten. So lassen sich mit dem Chip Datenmengen mit bis zu 850 MB/s übertragen, wobei auch die sequenzielle Schreibgeschwindigkeit bis zu 260 MB/s beträgt.

Derzeit kommen die aktuellen iPhones mit Kapazitäten von 16 GB, 64 GB und 128 GB, es wäre an der Zeit, die mickrige 16-BG-Konfiguration endlich fallen zu lassen und stattdessen ein neues High-End zu definieren.Für das am 15. März erwartete Frühjahrsupdate für iPad und iPhonekommt der Chip vermutlich aber noch zu früh.

Update 22.2.16: Die Konkurrenz legt vor: Apple verliert an Marktanteilen, vier von fünf Smartphones laufen mit dem Android-Betriebssystem: Laut Zahlen der Marktforscher von Gartner hat Samsung im vierten Quartal 2014 Apple als größter Smartphone-Hersteller wieder überholt. Und jetzt legt die Konkurrenz vor, auf dem World Mobile Congress (MWC) in Barcelona hat Samsung seine neuen Flaggschiffmodelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge vorgestellt.

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt - Foto: ArtFamily - shutterstock.com

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt

Die Neuerungen sind aber wenig revolutionär, wie auch Apple und andere Hersteller wie Sony setzt Samsung auf evolutionäre Verbesserungen. Wie unsere Kollegen der PC-Welt gemessen haben, erstaunt die hohe Geschwindigkeit im Benchmark, zumindest unter Laborbedingungen ist das Galaxy S7 richtig schnell. Andere Neuerungen sind in manchen Fällen gar nur Rückgriffe auf Features, welche frühere Ausgaben des Galaxy schon hatten. So lässt sich nun per Micro-SD der Speicher wieder erweitern, auf bis zu 200 GB. Auch bekommt das Galaxy S7 wieder mehr Schutz gegen äußere Einflüsse.

Laut Norm IP68 ist es gegen "dauerhaftes Untertauchen" geschützt, es ist also wasserdicht und zudem staubdicht. Die Kamera verfügt nunmehr über 12 Megapixel wie die des iPhone 6S und wohl auch des iPhone 7, aber nicht mehr über 16 Megapixel wie die des Galaxy S6. Da die Maße des Geräts sich nicht groß verändert haben, bedeutet das, die Pixel werden wieder größer, die Bilder unter Umständen sogar besser als die von einer Kamera mit mehr Pixeln auf gleicher Grundfläche. Der Akku bleibt aber nicht austauschbar, wie es bei den unmittelbaren Vorgängern auch der Fall war.

Was das Galaxy S7 für das iPhone 7 bedeutet? Wahrscheinlich nicht viel, Samsung vermag es mit dem neuen Modell nicht, den Druck auf Apple zu erhöhen. Auch das iPhone 7 wird evolutionäre Verbesserungen bringen, wir würden uns etwa eine iP68-Zertifizierung wünschen. Ob das iPhone dann auch einen Waschgang bei 40, 60 oder 95 Grad übersteht, sei dahingestellt, ein halbwegs wasserdichtes iPhone steht aber schon lange auf dem Wunschzettel der Nutzer.