iPad-Alternativen auf dem Prüfstand

Ultrabooks und Tablets im Vergleich

04.06.2012 | von Oliver Schonschek (Autor) 
Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.
Email:
Leicht, dünn und ausdauernd - diese Anforderungen erfüllen nicht nur Tablets wie das iPad, sondern auch die neuen Ultrabooks mit Intel-CPU.
Tablet-PCs finden immer mehr Anhänger und haben die Netbooks bereits überrundet
Tablet-PCs finden immer mehr Anhänger und haben die Netbooks bereits überrundet
Foto: BITKOM

Nur noch 28 Prozent der Computernutzer entscheiden sich laut einer BITKOM-Studie für einen stationären PC. Die große Mehrheit möchte mobil mit dem Rechner arbeiten können. Neben klassischen Notebooks haben insbesondere Tablet-PCs die Gunst der PC-Käufer errungen, allen voran Apples iPad. Bis 2015 soll das iPad trotz wachsender Konkurrenz durch Android-Tablets immer noch 47,1 Prozent aller im Einsatz befindlichen Tablets ausmachen, erwarten die Marktforscher von Gartner.

Ultrabooks: Notebooks werden noch mobiler

IT-Nutzer sollten dennoch die Entwicklung im Notebook-Bereich verfolgen. Denn Notebook-Hersteller wie Acer, Asus und Toshiba haben gemeinsam mit Intel eine neue Art Notebook geschaffen, die sogenannten Ultrabooks. Kennzeichnend für ein Ultrabook ist, dass es dünner als 21 Millimeter ist, dank Intel Rapid Start Technology sehr schnell startet, eine Akkulaufzeit von mindestens fünf Stunden bietet und direkt ab Werk mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen gegen Identitäts- und Datenmissbrauch ausgestattet ist.

 

Dr. Dietmar Müller
Immer mehr Shop-Anbieter setzen auf Tablets als eigenständigen Vertriebskanal. Ein bekannter Hamburger Versender beispielsweise hat jetzt einen Shop entwickelt, der speziell für Nutzer von Tablet-PCs gedacht ist - und die iPad-Features in Shopping-Erlebnisse umsetzt. Das dürfte Schule machen, oder? Beitrag auf IBM_Experts: http://ibmexperts.computerwoche.de/commerce/artikel/einkaufen-tablet

comments powered by Disqus