IT & Business Excellence

SAP Business All-in-One jetzt mit SRM-Funktionen

Schlau sparen im Einkauf

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
SAP hat die Mittelstandslösung SAP Business All-in-One um Funktionalitäten für das Management von Lieferantenbeziehungen (Supplier Relationship Management - SRM) erweitert. Das integrierte SRM-Angebot soll Mittelständler bei der Optimierung ihrer Beschaffungsprozesse unterstützen.

Der Gewinn liegt im Einkauf. Mittelständische Unternehmen suchen deshalb insbesondere in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten verstärkt nach Einsparungsmöglichkeiten in ihren Beschaffungsprozessen, um somit ihre Profitabilität zu steigern.

Vor diesem Hintergrund hat die SAP laut einer Unternehmensmitteilung die Mittelstandslösung SAP Business All-in-One um eine vorkonfigurierte SRM-Funktionalität für das Management von Lieferantenbeziehungen ergänzt. Das Angebot soll mittelständischen Unternehmen helfen, ihre Prozesse im Einkauf zu verbessern, Beschaffungskosten zu verringern und die Zusammenarbeit mit Lieferanten zu automatisieren.

Durchgängiger Procure-to-Pay-Prozess

Zugleich soll die SRM-Funktionalität, die operative Beschaffungsaktivitäten wie auch den strategischen Einkauf unterstützt, den Aufbau einheitlicher und durchgängiger Procure-to-Pay-Abläufe ermöglichen - von der Bedarfserfassung bis zur Zahlung an den Lieferanten. Anwender können mit der Funktion eigene Beschaffungsanforderungen anlegen und damit weitgehend automatisierte Genehmigungs-Workflows initiieren wie auch eine zentralisierte Lieferantenauswahl und -abwicklung in Gang setzen.

Inhalt dieses Artikels