Quelle: - Foto: apinan - Fotolia.com
  • am 02.03.2015 von Walter Brenner Walter Brenner, Professor für Wirtschaftsinformatik, HSG
    Walter Brenner
    Walter Brenner ist Professor für Informationsmanagement und geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Informationsmanagement, Industrielle Services, CRM, Design Thinking und Digital Consumer Business.
    Connect:

    Wie wichtig ist Latency?

    Auf der Suche nach Erfolgsfaktoren in der digitalen Welt

    Die Antwortzeiten (Latency) von Applikationen sind ein zentraler Erfolgsfaktor. Kunden die zu lange auf eine Antwort warten, wandern ab und versuchen ihr Glück bei einem Wettbewerber. Wo der Hebel angesetzt werden muss, um in der digitalen Welt konkurrenzfähig zu sein.

    Auf der Suche nach Erfolgsfaktoren in der digitalen Welt: Wie wichtig ist Latency? - Foto: alphaspirit, Fotolia.com
  • am 25.02.2015 von Andreas Pauls Andreas Pauls, Geschäftsführer itelligence
    Andreas Pauls
    Andreas Pauls übernahm Anfang 2011, gemeinsam mit Klaus Strack, die Geschäftsführung der SAP Business Unit Deutschland der itelligence AG und war für das operative Geschäft für die Produktbereiche Software-Lizenzen, Software-Maintenance, Consulting und Application Management zuständig. 2004 wechselte Andreas Pauls von SSA Global (ehem. Baan Deutschland GmbH) zur itelligence AG, wo er als Geschäftsleitung Vertrieb Deutschland/Österreich den Neukunden- und Bestandskundenvertrieb verantwortete. Andreas Pauls studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte 1992 am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen zum Doktor-Ingenieur.
    Connect:

    Wie SAP S/4 HANA Industrie-4.0-Vorhaben unterstützt

    Auf dem Weg zur Smart Factory

    Industrie 4.0 soll die industrielle Fertigung revolutionieren. Mit einer Branchenlösung, in der die Vorzüge von SAP S/4 HANA, Insight-to-action-Prozessen und branchentypischen SAP-Best-Practices verschmelzen, lässt sich das Potenzial des „Internets der Dinge, Dienste und Daten“ wirkungsvoll heben.

    Auf dem Weg zur Smart Factory: Wie SAP S/4 HANA Industrie-4.0-Vorhaben unterstützt - Foto: fotolia.com/pixel_dreams
  • am 23.02.2015 von Christoph Witte Christoph Witte, Publizist und Berater
    Christoph Witte
    Christoph Witte arbeitet als Publizist, Sprecher und Berater. 2009 gründete er mit Wittcomm eine Agentur für IT /Publishing/Kommunikation. Hier bündelt er seine vielfältigen Aktivitäten als Autor, Blogger, Sprecher, PR- und Kommunikationsberater. Witte hat zwei Bücher zu strategischen IT-Themen veröffentlicht und schreibt regelmäßig Beiträge für die IT- und Wirtschaftspresse. Davor arbeitete er als Chefredakteur und Herausgeber für die Computerwoche, Deutschlands wichtigster IT-Publikation für Unternehmen. Außerdem ist Witte Mitbegründer des CIO Magazins, als dessen Herausgeber er bis 2006 ebenfalls fungierte.
    Connect:

    Maria, er versteht´s (noch) nicht.

    Das Verhältnis von Business und IT

    Mit dieser Abwandlung des Buchtitels „Maria, ihm schmeckt´s nicht“, ein populärer Roman, in dem die Wirrungen einer deutsch-italienischen Eheschließung beschrieben werden, lässt sich das Verhältnis von Business und IT ironisch zusammenfassen.

    Das Verhältnis von Business und IT: Maria, er versteht´s (noch) nicht. - Foto: Destonian / Fotolia.com
  • am 20.02.2015 von Rüdiger Spies Rüdiger Spies, Analyst, PAC
    Rüdiger Spies
    Rüdiger Spies widmet sich als Ind. VP Software Markets beim Analystenhaus PAC überwiegend dem Themenbereichen Enterprise Applications und zugehörige Infrastrukturen. Dazu gehören erweiterte ERP-Systeme (CRM, SCM), Business Analytics (Big Data), Cloud-Technologien, Mobile Technologien und IT-Architekturen. Vor seiner Tätigkeit bei PAC konnte er über 30 Jahre Erfahrung bei anderen Analystenunternehmen (META Group/heute Gartner, Experton, IDC) und Industrieunternehmen (IBM, Informix, GEI-Rechnersystem/heute T-Systems) sammeln. Spies wurde zwei Mal zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in der deutschen IT-Szene gewählt und ist als Keynote-Speaker und aus den Medien (z.B. ntv) bekannt. Darüber hinaus ist Rüdiger Spies als Patentanwalt bei LifeTech IP tätig.
    Connect:

    Warum ein paar zusätzliche Sensoren nicht ausreichen

    Sicherheit bei Industrie-4.0-Produktion

    Security muss zum Kernkonzept aller Industrie-4.0-Anstrengungen werden, wenn wir nicht eines Tages vor dem Scherbenhaufen einer vollständig vernetzten Welt stehen wollen, die durch einen zentralen Angriff zum Stillstand gebracht werden könnte.

    Sicherheit bei Industrie-4.0-Produktion: Warum ein paar zusätzliche Sensoren nicht ausreichen - Foto: Kovalenko Inna, Fotolia.com
  • am 19.02.2015 von Henning Reinecke Henning Reinecke, Vorstand QSC AG
    Henning Reinecke
    Henning Reinecke (geb. 1968) studierte Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsakademie in Hamburg. Anschließend war er vier Jahre im Konzerneinkauf der Beiersdorf AG in Hamburg tätig. Von 1994 an sammelte über 16 Jahre nationale und internationale Projekt-, Vertriebs- und Führungserfahrung beim IT-Dienstleister CSC. Am 1.Oktober 2010 wechselte er als Vertriebsleiter Consulting zur INFO AG. Bis zu seiner Berufung in den Vorstand der INFO AG im Jahre 2012 verantwortete er den Consulting- und Outsourcing-Vertrieb in Norddeutschland. Im Vorstand der INFO AG war Reinecke für die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortlich. Henning Reinecke ist seit 1. September 2013 Vorstand der QSC AG und für den Vertrieb sowie die marktorientierte Weiterentwicklung des gesamten ITK-Angebots verantwortlich.
    Connect:

    5 Fragen bei der Auswahl des Cloud-Anbieters

    Sicher in die Cloud migrieren

    Bei der Migration von Daten und Applikationen in die Cloud sollten Unternehmen vorab prüfen, welche organisatorischen und technischen Anforderungen ein Provider erfüllt. 5 Fragen, die Sie sich bei der Auswahl des Cloud-Anbieters stellen sollten.

    Sicher in die Cloud migrieren : 5 Fragen bei der Auswahl des Cloud-Anbieters - Foto: kromkrathog_Fotolia
  • am 18.02.2015 von Ayelt Komus Ayelt Komus, Professor für Wirtschaftsinformatik, HS Koblenz
    Ayelt Komus
    Prof. Dr. Komus – Leiter des BPM Labors – ist Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Koblenz. Er ist außerdem wissenschaftlicher Leiter der Rechenzentren der Hochschule Koblenz und Mitbegründer der Modellfabrik Koblenz. Prof. Komus promovierte am Institut für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Dr. h.c.-mult. August-Wilhelm Scheer. Vor seiner Tätigkeit als Hochschullehrer war Prof. Komus 10 Jahre lang als Unternehmensberater mit Fragestellungen wie Organisationsgestaltung, IT-Strategien, SAP-Einführung und -optimierung betraut. Herr Komus ist Certified Scrum Master und ECM Master.
    Connect:

    Von Apps für das (Prozess-)Management lernen

    UI und Benutzerführung

    Prozesse und Workflows gestalten sich oftmals schwierig und komplex. Der Erfolg von Apps zeigt aber wichtige Ansatzpunkte für erfolgreiches Design im IT- und Prozess-Management. Hier einige Beispiele.

    UI und Benutzerführung: Von Apps für das (Prozess-)Management lernen - Foto: Maksym Yemelyanov, Fotolia.de
  • am 17.02.2015 von Oguzhan Genis Oguzhan Genis, VP Business Development, SAP
    Oguzhan Genis
    Oguzhan Genis ist Vice President, Business Development & Innovation Global IT und Customer Officer des Office of the CIO bei SAP. In dieser Funktion ist er verantwortlich für verschiedene SAP Runs SAP-Programme der Global IT. Dies beinhaltet vor allem die Einführung und Kommunikation strategischer Innovationen in Mobilität, In-Memory und Cloud in Zusammenarbeit mit verschiedenen Entwicklungs-, Vertriebs-und Marketing-Einheiten. Als Customer Officer leitet Herr Genis die C-Level Kunden- und Event-Aktivitäten für den CIO und das Global IT Führungsteam und ist selbst Keynote Speaker auf internationalen Veranstaltungen.
    Connect:

    SAP S/4HANA: Veränderung zum Programm machen

    Rückblick auf die Hamburger IT Strategietage

    Die IT-Strategietage in Hamburg haben es deutlich gemacht: Nicht die Unternehmen mit Langfristprojekten machen künftig den Unterschied, sondern jene, die flexibel sind und sich schnell an Veränderungen anpassen können. Dafür ist die neue Softwaregeneration SAP S/4HANA gemacht.

    Rückblick auf die Hamburger IT Strategietage: SAP S/4HANA: Veränderung zum Programm machen - Foto: violetkaipa - fotolia.com
  • am 16.02.2015 von Alexander Oesterle Alexander Oesterle, Chief Security Officer, SAP
    Alexander Oesterle
    Alexander Oesterle (Chief Security Officer, SAP) absolvierte sein Studium der medizinischen Informatik an der Universität Heidelberg. Seine berufliche Karriere begann er als Programm Manager für SAP Implementierungen bei einem SAP Partner. Im Anschluss wechselte er zur InterComponentWare AG. Dort war er verantwortlich für das Qualitäts Management und die Globale IT. Seit dem Jahr 2007 ist er für SAP tätig, wo er zunächst das globale Prozess Management leitete. 2012 wurde er Global Vice President mit Verantwortung für Governance, Risk & Compliance. 2013 übernahm er zusätzlich die Verantwortung als Chief Security Officer für die Konzernsicherheit bei der SAP SE. Zur Zeit absolviert er seinen Executive MBA an der Mannheim Business-School und der ESSEC in Paris.
    Connect:

    Mobile Applikationen für das betriebliche Notfallmanagement

    Handeln im Notfall

    Die Bereitstellung von Notfallinformationen im Rahmen des betrieblichen Notfallmanagements wird durch Globalisierung und vermehrte Reisetätigkeit komplexer. Mobile Applikationen können hier helfen.

    Handeln im Notfall: Mobile Applikationen für das betriebliche Notfallmanagement - Foto: Syda Productions, Fotolia.de
  • am 12.02.2015 von Henning Reinecke Henning Reinecke, Vorstand QSC AG
    Henning Reinecke
    Henning Reinecke (geb. 1968) studierte Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsakademie in Hamburg. Anschließend war er vier Jahre im Konzerneinkauf der Beiersdorf AG in Hamburg tätig. Von 1994 an sammelte über 16 Jahre nationale und internationale Projekt-, Vertriebs- und Führungserfahrung beim IT-Dienstleister CSC. Am 1.Oktober 2010 wechselte er als Vertriebsleiter Consulting zur INFO AG. Bis zu seiner Berufung in den Vorstand der INFO AG im Jahre 2012 verantwortete er den Consulting- und Outsourcing-Vertrieb in Norddeutschland. Im Vorstand der INFO AG war Reinecke für die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortlich. Henning Reinecke ist seit 1. September 2013 Vorstand der QSC AG und für den Vertrieb sowie die marktorientierte Weiterentwicklung des gesamten ITK-Angebots verantwortlich.
    Connect:

    Paradigmenwechsel bei Business Software

    Was SAP Fiori für Unternehmen interessant macht

    Das alte Motto “Features and Functions” hat ausgedient und wird durch “Usability and User Experience” ersetzt. Damit stehen die Bedürfnisse von Benutzern und das Nutzerlebnis von Software im Vordergrund. Einen Schritt in diese Richtung unternimmt SAP mit ihrem Produkt Fiori.

    Was SAP Fiori für Unternehmen interessant macht : Paradigmenwechsel bei Business Software - Foto: vege, Fotolia.de
  • am 11.02.2015 von Christoph Meinel Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer HPI
    Christoph Meinel
    Christoph Meinel (Univ.-Prof., Dr. sc. nat., Dr. rer. nat., *1954) ist CEO und Wissenschaftlicher Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI). Außerdem ist er ordentlicher Professor (C4) für Informatik am HPI und an der Universität Potsdam und hat einen Lehrstuhl für „Internet-Technologien und -Systeme“ inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Security Engineering, Knowledge Engineering und Web 3.0 sowie Semantic, Social, Servcie-Web und Design Thinking. Christoph Meinel ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech, Gastprofessor an der TU Peking und in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien und Aufsichtsräten tätig.
    Connect:

    Den Sicherheitslücken auf der Spur

    HPI Vulnerability Data-Base

    Die VDB ist eine vom HPI entwickelte Datenbank, die Informationen über bekannte Sicherheitslücken von Software bereitstellt. Die Schwachstellen werden im Internet gesammelt, ausgewertet und gespeichert.

    HPI Vulnerability Data-Base: Den Sicherheitslücken auf der Spur - Foto: Kobes - Fotolia.com
  • am 09.02.2015 von Walter Brenner Walter Brenner, Professor für Wirtschaftsinformatik, HSG
    Walter Brenner
    Walter Brenner ist Professor für Informationsmanagement und geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Informationsmanagement, Industrielle Services, CRM, Design Thinking und Digital Consumer Business.
    Connect:

    Die Abkehr von einer undifferenzierten Netzneutralität

    Das Internet ist kein Platz der Demokratie

    Anfang Dezember 2014 hat die Deutsche Bundesregierung ein Konzept vorgelegt, das den Abschied von einer undifferenzierten und wirtschaftsfeindlichen Netzneutralität vorsieht und den Weg für neue Angebote im Internet schafft. Warum dieses Ansinnen sinnvoll und längst überfällig ist.

    Das Internet ist kein Platz der Demokratie: Die Abkehr von einer undifferenzierten Netzneutralität - Foto: Nmedia, Fotolia.com
  • am 05.02.2015 von Sven Denecken Sven Denecken, Global Vice President, SAP
    Sven Denecken
    Sven Denecken ist als Global Vice President, Customer and Partner Strategy Cloud Solutions bei SAP tätig. In seiner Rolle ist er unter anderem auch für die Cloud-Strategie von SAP zuständig und arbeitet eng mit SAP-Partnern und Kunden zusammen.
    Connect:

    Eine neue Suite für neue Möglichkeiten

    SAP S/4HANA vorgestellt

    SAP Business Suite 4 SAP HANA, kurz SAP S/4HANA, die Anwendungssuite der nächsten Generation, vereint SAP HANA und SAP Fiori in einem Produkt. Die Vorteile: Weniger Komplexität, kleinere Datenmengen, weniger Hardware, geringere Netzwerkkapazitäten – und letztlich weniger Kosten für die IT-Infrastruktur sowie einfachere Prozesse.

    SAP S/4HANA vorgestellt: Eine neue Suite für neue Möglichkeiten - Foto: violetkaipa, Fotolia.com
  • am 03.02.2015 von Christoph Meinel Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer HPI
    Christoph Meinel
    Christoph Meinel (Univ.-Prof., Dr. sc. nat., Dr. rer. nat., *1954) ist CEO und Wissenschaftlicher Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI). Außerdem ist er ordentlicher Professor (C4) für Informatik am HPI und an der Universität Potsdam und hat einen Lehrstuhl für „Internet-Technologien und -Systeme“ inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Security Engineering, Knowledge Engineering und Web 3.0 sowie Semantic, Social, Servcie-Web und Design Thinking. Christoph Meinel ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech, Gastprofessor an der TU Peking und in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien und Aufsichtsräten tätig.
    Connect:

    CloudRAID – Datenspeicher für die Cloud

    Mehr Sicherheit in der Cloud

    In der Cloud sind oftmals größere Datenmengen gespeichert. Dies birgt jedoch Risiken wie beispielsweise unberechtigte Zugriffe. Das Softwaresystem CloudRAID kann dieses Problem lösen.

    Mehr Sicherheit in der Cloud : CloudRAID – Datenspeicher für die Cloud - Foto: SAP SE
  • am 02.02.2015 von Sven Denecken Sven Denecken, Global Vice President, SAP
    Sven Denecken
    Sven Denecken ist als Global Vice President, Customer and Partner Strategy Cloud Solutions bei SAP tätig. In seiner Rolle ist er unter anderem auch für die Cloud-Strategie von SAP zuständig und arbeitet eng mit SAP-Partnern und Kunden zusammen.
    Connect:

    Digitale Transformation richtig gemacht

    Fallbeispiele aus der Praxis

    Einige Unternehmen haben schon damit begonnen, sich digital zu transformieren – und dabei gewonnen. Für alle Zweifler, die an solch einen Wandel nicht glauben, drei Erfolgsbeispiele aus der Praxis.

    Fallbeispiele aus der Praxis: Digitale Transformation richtig gemacht - Foto: watcharakun, Shutterstock.com
  • am 30.01.2015 von Dietmar Dahmen Dietmar Dahmen, Creative Consultant
    Dietmar Dahmen

    Dietmar Dahmen ist Spezialist für modernes Branding und zukunftsweisende Markenkommunikation der European Association of Communications Agencies. Er ist seit über 20 Jahren als Experte für Marketing und Werbung tätig. Dietmar Dahmen lebt in Wien und arbeitet heute vor allem als freier Creative Consultant für meist internationale Unternehmen.

    Connect:

    So werden Sie ein Superheld 4.0

    Von Clark Kent lernen

    Die digitale Vernetzung macht aus jedem von uns einen echten Superhelden. Doch wir nutzen unsere Superkräfte viel zu selten. Um wirklich von der Digitalisierung zu profitieren, werden wir es nicht vermeiden können, alte Strukturen zu vernichten.

    Von Clark Kent lernen : So werden Sie ein Superheld 4.0 - Foto: Kovalenko Inna, Fotolia.com
  • am 29.01.2015 von Andreas Pauls Andreas Pauls, Geschäftsführer itelligence
    Andreas Pauls
    Andreas Pauls übernahm Anfang 2011, gemeinsam mit Klaus Strack, die Geschäftsführung der SAP Business Unit Deutschland der itelligence AG und war für das operative Geschäft für die Produktbereiche Software-Lizenzen, Software-Maintenance, Consulting und Application Management zuständig. 2004 wechselte Andreas Pauls von SSA Global (ehem. Baan Deutschland GmbH) zur itelligence AG, wo er als Geschäftsleitung Vertrieb Deutschland/Österreich den Neukunden- und Bestandskundenvertrieb verantwortete. Andreas Pauls studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte 1992 am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen zum Doktor-Ingenieur.
    Connect:

    Was Industrie 4.0 mit Schwarmintelligenz zu tun hat

    Neue Technologien verändern Produktion

    Industrie 4.0 soll die industrielle Fertigung revolutionieren. Warum Schwarmintelligenz und 3D-Drucker dabei eine wichtige Rolle spielen und ein radikaler Wandel trotzdem ausbleiben wird.

    Neue Technologien verändern Produktion: Was Industrie 4.0 mit Schwarmintelligenz zu tun hat - Foto: Mopic, Fotolia.com
  • am 28.01.2015 von Ayelt Komus Ayelt Komus, Professor für Wirtschaftsinformatik, HS Koblenz
    Ayelt Komus
    Prof. Dr. Komus – Leiter des BPM Labors – ist Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Koblenz. Er ist außerdem wissenschaftlicher Leiter der Rechenzentren der Hochschule Koblenz und Mitbegründer der Modellfabrik Koblenz. Prof. Komus promovierte am Institut für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Dr. h.c.-mult. August-Wilhelm Scheer. Vor seiner Tätigkeit als Hochschullehrer war Prof. Komus 10 Jahre lang als Unternehmensberater mit Fragestellungen wie Organisationsgestaltung, IT-Strategien, SAP-Einführung und -optimierung betraut. Herr Komus ist Certified Scrum Master und ECM Master.
    Connect:

    Das Management muss umdenken

    Industrie-4.0-Konzepte

    Die „Smart Factory“ stellt die IT vor große Herausforderungen. Datenvolumina werden explodieren. In Branchen mit hohen Compliance-Erfordernissen sind neue Strategien erforderlich und das Management wird sich von schwerfälligen, deterministischen Top-Down-Planungsmustern verabschieden müssen.

    Industrie-4.0-Konzepte : Das Management muss umdenken - Foto: jim, Fotolia.com
  • am 27.01.2015 von Andreas Pauls Andreas Pauls, Geschäftsführer itelligence
    Andreas Pauls
    Andreas Pauls übernahm Anfang 2011, gemeinsam mit Klaus Strack, die Geschäftsführung der SAP Business Unit Deutschland der itelligence AG und war für das operative Geschäft für die Produktbereiche Software-Lizenzen, Software-Maintenance, Consulting und Application Management zuständig. 2004 wechselte Andreas Pauls von SSA Global (ehem. Baan Deutschland GmbH) zur itelligence AG, wo er als Geschäftsleitung Vertrieb Deutschland/Österreich den Neukunden- und Bestandskundenvertrieb verantwortete. Andreas Pauls studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte 1992 am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen zum Doktor-Ingenieur.
    Connect:

    Kein Big Bang bei Industrie 4.0

    Aus Bausteinen ein Gesamtkonzept schaffen

    Die Einführung von Industrie 4.0 erfolgt nicht als Big Bang, sondern schrittweise. Dafür müssen die einzelnen Bausteine und Facetten von Industrie 4.0 zu einem intelligenten Gesamtkonzept verknüpft werden.

    Aus Bausteinen ein Gesamtkonzept schaffen: Kein Big Bang bei Industrie 4.0 - Foto: Nmedia, Fotolia.com
  • am 26.01.2015 von Rüdiger Spies Rüdiger Spies, Analyst, PAC
    Rüdiger Spies
    Rüdiger Spies widmet sich als Ind. VP Software Markets beim Analystenhaus PAC überwiegend dem Themenbereichen Enterprise Applications und zugehörige Infrastrukturen. Dazu gehören erweiterte ERP-Systeme (CRM, SCM), Business Analytics (Big Data), Cloud-Technologien, Mobile Technologien und IT-Architekturen. Vor seiner Tätigkeit bei PAC konnte er über 30 Jahre Erfahrung bei anderen Analystenunternehmen (META Group/heute Gartner, Experton, IDC) und Industrieunternehmen (IBM, Informix, GEI-Rechnersystem/heute T-Systems) sammeln. Spies wurde zwei Mal zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in der deutschen IT-Szene gewählt und ist als Keynote-Speaker und aus den Medien (z.B. ntv) bekannt. Darüber hinaus ist Rüdiger Spies als Patentanwalt bei LifeTech IP tätig.
    Connect:

    Das Internet der Dinge als Krise für Unternehmen

    Bedrohung und Chance

    Krise bedeutet Bedrohung und Chance zugleich. Zur Bedrohung kann das Internet der Dinge für analoge Wertschöpfungsketten und Unternehmensmodelle werden. Zur Chance wird es für diejenigen, die fähig sind, neue Services und Produktangebote umzusetzen.

    Bedrohung und Chance: Das Internet der Dinge als Krise für Unternehmen - Foto: xiaoliangge - Fotolia.com
  • am 22.01.2015 von Walter Brenner Walter Brenner, Professor für Wirtschaftsinformatik, HSG
    Walter Brenner
    Walter Brenner ist Professor für Informationsmanagement und geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Informationsmanagement, Industrielle Services, CRM, Design Thinking und Digital Consumer Business.
    Connect:

    Hackathon - Der Innovationsprozess der Zukunft?

    Neue Lösungen für Problemstellungen

    In sogenannten Hackathons werden in kleinen Gruppen Ideen für eine vorgegebene Problemstellung entwickelt und programmiert. Wie praxistauglich sind die Lösungen?

    Neue Lösungen für Problemstellungen: Hackathon - Der Innovationsprozess der Zukunft? - Foto: Kzenon, Fotolia.com