Studium

Mathe - der Schrecken vieler IT-Studenten

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Noch immer bricht jeder zweite Student das Informatikstudium ab – ungeachtet der verbesserten Jobaussichten. Ist das Fach zu schwer oder haben die Studenten falsche Erwartungen?

Im Jahr der Mathematik fand Bitkom-Präsident August- Wilhelm Scheer deutliche Worte: Mathematik-Kurse würden an den Hochschulen immer wieder dafür genutzt, vermeintlich nicht geeignete Studierende früh aus den Studiengängen "herauszuprüfen". "Überzogene und fachlich nicht notwendige Anforderungen an Mathematik-Kompetenzen sind ein Missbrauch, der beseitigt werden muss", forderte Scheer, der als Professor für Wirtschaftsinformatik und Gründer des Software- und Beratungshauses IDS Scheer beide Seiten kennt.

Sebastian Hager (Name von der Redaktion geändert) gehört zu denjenigen, die in Informatik "herausgeprüft" wurden. Seinen erzwungenen Wechsel zum Studium der Wirtschaftsinformatik, das er im Sommer mit dem Bachelor abschließen wird, bereut er nicht. Erlebte er die Informatik doch als zu fixiert auf die mathematischen Grundlagen. Natürlich bräuchte man ein mathematisches Grundverständnis, aber " in manchen Bereichen wird über das Ziel hinausgeschossen und Verständnisse im Grundstudium erwartet, die Mathestudenten zu Beginn ihres Hauptstudiums erst erlangen."

Informatik-Forum: Diskutieren Sie mit!

Warum gibt es so viele Studienabbrecher im Studiengang Informatik? Was macht das Fach so schwer? Welche Eigenschaften und Fähigkeiten braucht man, um im Informatikstudium und später in der IT Erfolg zu haben? Wenn Sie uns Ihre Meinung dazu sagen möchten, können Sie das gerne tun – in unserem Informatik-Forum.

Formeln wie Hieroglyphen

August-Wilhelm Scheer, Bitkom: Überzogene und fachlich nicht notwendige Anforderungen an Mathematik-Kompetenzen sind ein Missbrauch, der beseitigt werden muss.
August-Wilhelm Scheer, Bitkom: Überzogene und fachlich nicht notwendige Anforderungen an Mathematik-Kompetenzen sind ein Missbrauch, der beseitigt werden muss.
Foto: Bitkom

Wie viel Mathe braucht ein angehender Informatiker? An der Frage scheiden sich die Geister. Einerseits Hochschullehrer weisen immer wieder darauf hin, dass ohne gute mathematische Kenntnisse und der Fähigkeit, abstrakt und logisch zu denken, das Informatikstudium nicht zu schaffen sei. Roland Dreyer liest an der Stuttgarter Akademie der Bildenden Künste in einem technischen Aufbaustudiengang physikalische Grundlagen und Elektrotechnik und sieht in den fehlenden Mathematikkenntnissen den Grund, warum viele Studenten scheitern: " Selbst einfachste Arithmetik-Aufgaben (Multiplikation, Division) machen erhebliche Schwierigkeiten. Formeln werden wie Hieroglyphen wahrgenommen. Schon die Umkehrung der Leistungsformel P=U^2/R ist eine unnehmbare Hürde, weil die Studenten mit "Wurzel ziehen" überhaupt nichts anfangen können."

Andererseits zweifeln viele Praktiker den Nutzen des mathematischen Wissens für Informatiker im Berufsalltag an. Zum großen Teil arbeiten Informatiker in Software- und Systemhäusern und in den IT-Abteilungen der Anwenderunternehmen. Letztere brauchen IT-Profis, die die Prozesse in den Fachabteilungen verstehen und sie mit entsprechenden Anwendungen verbessern. Algorithmen und Datenstrukturen tauchen da bestenfalls als Relationale Datenbanken und SQL oder XML auf – so die Erfahrung von Stephan Haux, der selbst Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Informatik studierte und heute als Product Manager beim Archivierungsspezialisten Iron Mountain Digital arbeitet. "Auch hier ist mehr die "Lesefähigkeit" und Virtuosität in der Fehlersuche gefragt, denn aktives Schreiben und Wohlgeformtheit, die im Studium gelernt wird", so Haux weiter. In seinen Augen vermittelt das Informatikstudium zwar theoretische Grundlagen, die aber in der Praxis wenig weiterhelfen: "Die dritte Normalform einer Relationalen Datenbank kann und wird niemand in einer wirklich genutzten Access-Datenbank mehr prüfen können, aber andere Kriterien haben Studenten hier nicht gelernt, um ein Datenmodell beurteilen zu können."

Inhalt dieses Artikels

 

BlackKiryuu

Okay, vielen Dank.
Bin eher einer der Leute, die zwar stupide Sklavenarbeit wie einfaches Einsetzen und Lösen als sehr angenehm finden, bei Sachzusammenhängen aber die Orientierung verlieren. Denke werde vielleicht Medizininformatik studieren. Hoffentlich gibt's da keine bösen Überraschungen ?

angelhawks

Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.
Hatte selbst 13Punkte in Mathe, einer der Leute, die nie zu lernen brauchten.
Dann im Studium kam die Überraschung, dass ich nach 3 Monaten nicht mehr mitkam.
Wenn du aber standartmäßig pauken kannst, wird das für dich kein Problem :)

BlackKiryuu

Also würdest du jemanden mit einem Durchschnitt von 11 bis 12 Punkten in Mathe ein Informatikstudium empfehlen?
Ich möchte gerne Programmiererin werden, habe aber gehört der Matheanteil soll brutal sein und man muss ziemlich fit darin sein.

comments powered by Disqus