Ratgeber Windows

Linux und Windows 7 parallel betreiben

06.12.2012 | von Thomas Joos (Redakteur) 
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Wer sowohl Linux als auch Windows 7 auf einem Rechner installieren will, sollte einige Punkte beachten. Dann steht einem reibungslosen Betrieb nichts im Wege.
Vorbereitung: Über das Kontextmenü lässt sich die bestehende Partition verkleinern.
Vorbereitung: Über das Kontextmenü lässt sich die bestehende Partition verkleinern.

Bevor Sie loslegen: Es ist ratsam mit der Installation von Windows 7 zu beginnen. Das bietet folgende Vorteile: Der Linux-Installationsassistent erkennt Windows 7 und integriert es in den Boot-Manager. Auf der anderen Seite überschreibt Windows 7 gerne die Boot-Einträge von Linux.

Natürlich ist es möglich, diese wieder zum Laufen zu bringen - wie erfahren Sie später - aber den Aufwand können Sie sich sparen. Für eine parallele Installation von Linux, etwa openSuse Linux, mit Windows 7, ist keine eigene Partition vonnöten. Schon bei der Installation von openSuse erkennt der Assistent die Festplatte und macht die Windows-Partition automatisch kleiner.

Unter den bekanntesten Linux-Distributionen findet sich openSuse Linux und Ubuntu. Jene sollen uns auch als Beispiele für eine Parallelinstallation dienen. Wenn Sie noch auf der Suche sind, welche Linux-Variante am besten zu Ihnen passt, können Sie sich in dem Artikel Zehn Linux-Desktops im Vergleich viele Anregungen holen.

Um Ihren Windows-7-PC auf eine Linux-Installation vorzubereiten, sollten Sie als erstes die Festplatte defragmentieren und das Betriebssystem sauber herunterfahren. Bei einem unsauberen Ausschalten von Windows 7 erscheint bei der Installation von Linux häufig eine Fehlermeldung, zumindest wenn Sie mit dem Linux-Installationsassistenten eine eigene Partition erstellen lassen. Dabei verkleinert der Assistent die Partition von Windows 7. Sie können aber auch während der Installation diese Verkleinerung selbst durchführen und benutzerdefiniert anpassen.

Partitionierung durchführen

Größenverhältnisse: Beim Start der Verkleinerung können Sie den Speicher der Partitionen bestimmen.
Größenverhältnisse: Beim Start der Verkleinerung können Sie den Speicher der Partitionen bestimmen.

Wenn Sie zum Beispiel openSuse Linux auf der gleichen Festplatte wie Windows 7 installieren, sollten Sie direkt in Windows die existierende Windows-Partition verkleinern.

Das geht zwar auch mit den Installationsassistenten von openSuse oder von anderen Linux-Distributionen, aber mit Windows 7 fällt es wesentlich leichter. Da gilt vor allem, wenn Sie sich eher mit Windows auskennen und Linux-Anfänger sind.

Um eine Partition in Windows 7 zu verkleinern, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Booten Sie Windows 7.

  2. Starten Sie die Festplattenverwaltung mit diskmgmt.msc.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows-Partition, die Sie verkleinern wollen.

  4. Wählen Sie Volume verkleinern.

  5. Wählen Sie im Fenster aus, um wie viel Sie die Partition verkleinern wollen, also wie viel Speicherplatz Sie für openSuse Linux bereitstellen wollen.

  6. Klicken Sie anschließend auf Verkleinern.